Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.2009

Siemens erzielt Einigung mit Weltbank zu Schmiergeldaffäre

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG hat im Rahmen der Aufarbeitung ihrer Schmiergeldaffäre eine Einigung mit der Weltbank erzielt. So sichere das Unternehmen zu, 15 Jahre lang Organisationen wie etwa die Vereinten Nationen insgesamt mit rund 5 Mio EUR pro Jahr bei der Korruptionsprävention unterstützen zu wollen, erklärte der Münchener DAX-Konzerns am Donnerstag.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG hat im Rahmen der Aufarbeitung ihrer Schmiergeldaffäre eine Einigung mit der Weltbank erzielt. So sichere das Unternehmen zu, 15 Jahre lang Organisationen wie etwa die Vereinten Nationen insgesamt mit rund 5 Mio EUR pro Jahr bei der Korruptionsprävention unterstützen zu wollen, erklärte der Münchener DAX-Konzerns am Donnerstag.

Siemens verzichte daneben rückwirkend zum 1. Januar 2009 bis 31. Dezember 2010 freiwillig darauf, an Ausschreibungen für Projekte teilzunehmen, die von der Weltbank finanziert werden. In der Vergangenheit hatte der Konzern eigenen Angaben zufolge jährlich Umsätze von durchschnittlich etwa 100 Mio EUR mit Weltbank-finanzierten Aufträgen erzielt.

Die tatsächlich zu erwartenden Umsatzeinbußen dürften nach Angaben einer mit der Materie vertrauten Person jedoch deutlich unter 100 Mio EUR jährlich liegen. Siemens könne unter bestimmten Umständen weiterhin als Subunternehmer an weltbankfinanzierten Aufträgen teilnehmen. Zudem ließen sich viele Projekte auch durch andere regionale Förderbanken finanzieren, so die informierte Person.

Im Zuge der Einigung könnte dem Industriekonglomerat in Russland aber ein Ausschluss von Weltbank-finanzierten Projektausschreibungen von bis zu vier Jahren drohen, so Siemens. Die Weltbank will darüber laut Siemens zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Webseite: www.//www.siemens.com

DJG/phg/kgb/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.