Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.1996 - 

Zwoelf Milliarden Mark Umsatz im Jahr 2000 geplant

Siemens: Geschaeftsbereich PN profitiert von Mobilfunkboom

Laut Dietrich Botsch, Vorsitzender des Bereichsvorstandes, hat PN im vergangenen Geschaeftsjahr seine Ziele uebertroffen. Zuwachsraten von 14 Prozent beim Auftragseingang und 13 Prozent bei den Einnahmen haetten zu einem Umsatzvolumen von sieben Milliarden Mark gefuehrt. Mit 479 Millionen Mark habe PN als zweitbestes Siemens-Geschaeftsfeld erfolgreich zum Gewinn der Siemens AG beigetragen.

Die Konzerneinheit PN der Siemens AG setzt sich aus den Geschaeftsgebieten Kommunikationsendgeraete und -systeme zusammen. Grossen Anteil am Gesamtzuwachs hatte das Mobilfunkgeschaeft, das aus Synergiegruenden am 1. Oktober 1994 vom Nachbarbereich Oeffentliche Kommunikationsnetze uebernommen wurde. Dieser Sektor konnte, wie der Siemens-Manager mitteilte, aufgrund der grossen Nachfrage die Stueckzahlen verdreifachen und seine Einnahmen fast verdoppeln.

Der Geschaeftsbereich PN hat laut Siemens seine fuehrende Position am Weltmarkt weiter ausgebaut. PN sei bei den Kommunikationssystemen die Nummer eins sowohl weltweit als auch in Deutschland, hierzulande mit grossem Abstand. Der Weltmarkt fuer das Geschaeftsgebiet Kommunikationssysteme wird nach Prognosen der Marktforscher von heute 41 Milliarden Mark auf 66 Milliarden Mark im Jahr 2000 wachsen.

Die zukuenftige Entwicklung wird nach Ansicht von Botsch durch zum Teil stark unterschiedliche Wachstumsraten gepraegt. So nehmen die traditionellen Geschaeftsfelder wie Switches, also Vermittlungszentralen der Kommunikationssysteme, oder auch schnurgebundene Telefone nur noch um zwei bis drei Prozent pro Jahr zu. Zweistellige Zuwachsraten hingegen verheissen Dienstleistungen, Applikationen, Breitbandtechnik sowie Schnurlos- und Mobiltelefone.