Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.2009

Siemens gibt kein Sparziel bei Programm zur Einkaufsoptimierung

BERLIN (Dow Jones)--Der Mischkonzern Siemens hat Details zu seinem geplanten Sparprogramm bei den Einkaufskosten bekanntgegeben. Allerdings nannte der Münchener DAX-Konzern am Mittwoch auf der Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung der Zweitquartalszahlen kein festes Einsparziel.

BERLIN (Dow Jones)--Der Mischkonzern Siemens hat Details zu seinem geplanten Sparprogramm bei den Einkaufskosten bekanntgegeben. Allerdings nannte der Münchener DAX-Konzern am Mittwoch auf der Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung der Zweitquartalszahlen kein festes Einsparziel.

"Die Optimierung des Einkaufs wird eine fortlaufende, integrale Aufgabe und ein Fokus bei Siemens sein", sagte Barbara Kux, im Siemens-Vorstand für den Bereich Supply Chain Management zuständig. Aktuell sei der richtige Zeitpunkt, das Beschaffungswesen zu optimieren, sagte die Managerin mit Blick auf die gesunkenen Rohmaterialpreise.

"Für die Umsetzung unserer Einkaufsinitiative haben wir uns intern ehrgeizige Ziele gesetzt", sagte Kux, ohne konkreter zu werden. "An den Einsparzielen sollen sich unsere Einkäufer messen lassen, wobei die Messung nicht öffentlich erfolgen muss."

Einer der Haupthebel, der die Einsparungen generieren soll, ist laut Kux das Zusammenführen der Einkaufsaktivitäten quer über die Sektoren. "Der Anteil der sektorübergreifenden Einkäufe am Gesamtvolumen beträgt heute erst 29%. Diesen Anteil wollen wir bis zum Jahr 2010 um 60% erhöhen".

Zudem will Siemens künftig den Einkaufsanteil in Schwellenländern auf mehr als 25% von 20% erhöhen. Aus dem Pool der Lieferanten sollen außerdem die ausgewählt werden, die "den höchsten Beitrag zu unserer Wertschöpfung leisten". Im Umkehrschluss bedeute dies, das die Zahl der aktuell mehr als 100.000 Lieferanten um 20% verringert werde, so Kux.

Webseite: http://www.siemens.com -Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/jhe Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.