Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.1989 - 

Neuer Rechner, neue Drucker und integrierte Software fürs Büro:

Siemens klotzt mit PC-Neuigkeite

MÜNCHEN (zek) - Einen neuen Rechner, eine neue Druckerfamilie und eine reihe von Softwareprodukten fürs Büro hat die Siemens AG München angekündigt.

Mit dem PCD-3 ergänzt das Unternehmen seine PC-Linie um einen 80386-Rechner mit Slot-CPU-Karte. Im Grundausbau verfügt er über einen Hauptspeicher von 1 oder 4 Megabyte, die auf der Prozessorkarte auf 8 Megabyte erweitert werden können. Die Prozessorkarte hat die Abmessungen einer AT-Karte und belegt einen Steckplatz des AT-Bus. Die Taktfrequenz des Prozessors läßt sich per Software auf 8 oder 20 Megahertz einstellen. Im Grundausbau enthält der PCD-3 wahlweise ein 3?-Zoll-Diskettenlaufwerk mit 1,44 Megabyte oder ein 5?-Zoll-Laufwerk mit 1,2 Megabyte und eine Festplatte mit 40 Megabyte. Der Rechner soll ab April zum Preis von 12 700 Mark lieferbar sein.

Zur neuen Siemens-Druckerfamilie "Highprint" gehören 24-Nadeldrucker, Tintenstrahldrucker, Laser- und Hochleistungstintendrucker. Die Preise liegen hier zwischen rund 2200 und 5000 Mark für Tintendrucker und zwischen etwa 1200 und 3600 für die 24-Nadler. Der Laserdrucker PT-10 kostet rund 6000 Mark.

Für den internationalen Markt im Hinblick auf den geplanten EG-Binnenmarkt hat Siemens die Bürosoftware "Comfoware" konzipiert. Dabei handelt es sich um eine an Windows orientierte Bürokommunikation auf PC-Basis. Grundlage ist das Hochleistungsnetz Comfonet/S. Es zeichnet sich nach Herstellerangaben durch hohe Geschwindigkeit aus. Als gemeinsame Benutzeroberfläche dient "Comfodesk", über die Windows-, DOS- und Comfo-Applikationen eingebunden und verwaltet werden können. "Comfotext" dient zur Erstellung von Dokumenten, dabei können Text und Grafik kombiniert werden. Zur Kommunikation dient das Modul "Comfotalk". Alle Comfo-Produkte sollen zunächt über den Siemens-Vertriebspartner Software Products International (SPI) europaweit ausgeliefert und unterstützt werden.