Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.2007

Siemens muss Nokia mehr zahlen

Wie zu erwarten war, kommt Siemens der Com-Skanadal teuer: Der Münchener Konzern muss in das Joint Venture Nokia/Siemens 300 Millionen Euro an Vermögenswerten nachzahlen und zugleich für alle Folgen der Schmiergeldaffäre geradestehen. Das erklärte ein Siemens-Sprecher.

Das neue Gemeinschaftsunternehmens mit Nokia geht belastet an den Start. Der 1. April ist geplant, doch Siemens Nahestehende bezweifeln diesen Termin. Nach ihren Angaben wurden Mitarbeiter auf einer Versammlung über den genauen Starttermin im Unklaren gelassen.

So oder so: Die Schmiergeldaffäre im Hause Siemens belastet den Start. So sollen Kunden ihre Aufträge auf Eis gelegt haben; des Weiteren seien Verantwortliche derzeit nicht in der Lage, Kunden verbindliche Zusagen zu Projekten geben zu können.

Infolgedessen hat Siemens sich bereit erklärt, für alle Folgen zu haften, die sich aus dem Skandal ergeben könnten. In einem Brief an die Mitarbeiter haben Siemens-Chef Klaus Kleinfeld und sein Nokia-Kollege Olli-Pekka Kallasvuo erklärt, das neue Unternehmen stelle die höchsten Ansprüche an die Integrität. Wolfgang Leierseder