Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.2007

Siemens nimmt Manager in die Pflicht:

Nach 100 Tagen im Amt macht Siemens-CEO Peter Löscher ernst: Wie in den USA üblich, soll künftig auch die Bezahlung der Siemens-Manager stärker davon abhängen, ob sie ihre Profitziele erreichen. Löscher ist unzufrieden damit, dass rivalisierende Konzerne wie ABB und General Electric (GE) profitabler wirtschaften. Mit Hilfe einer Kronzeugenregelung will der CEO außerdem dafür sorgen, dass die Korruptionsvorgänge im Konzern schneller aufgeklärt werden.

Alcatel-Lucent spart stärker:

Der kriselnde TK-Ausrüster Alcatel-Lucent plant den Abbau von weiteren 4000 Arbeitsplätzen bis 2009 zusätzlich zur bereits angekündigten Streichung von 12 500 Jobs. Die Gesellschaft steht massiv unter Druck, ebenso ihre Chefin Patricia Russo. Sie begründete dies unter anderem mit der schwachen Nachfrage in den USA. Russo senkte daher die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Statt eines Umsatzzuwachses rechnet der Konzern nun mit stagnierenden Einnahmen.

Bieterkampf um Tele Atlas:

Tele Atlas, ein Anbieter digitaler Landkarten, wird nun auch vom GPS-Konzern Garmin umworben. Das Unternehmen bietet rund 2,3 Milliarden Euro für eine Übernahme. Rivale Tomtom hatte zuvor zwei Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Die Gründer von Tele Atlas halten mehr als die Hälfte der Stimmrechte und entscheiden somit über den Deal. Navteq, Wettbewerber von Tele Atlas, war unlängst von Nokia für sechs Milliarden Euro geschluckt worden.

Simpler Phishing-Trick zeigt Wirkung:

Die amerikanische Supermarktkette Supervalu ist auf einen millionenschweren Phishing-Angriff hereingefallen. Ein Angestellter des Unternehmens hat zehn Millionen Dollar auf falsche Konten überwiesen. Grund für die Fehlbuchung waren zwei E-Mails von angeblichen Lieferanten mit der Bitte, das Geld künftig auf andere Konten zu überweisen. Die zehn Millionen Dollar konnten noch nicht wiederbeschafft werden.

Stephan Schambach 2.0:

Demandware, die neue Firma von Intershop-Gründer Stephan Schambach, kooperiert mit dem CRM-Anbieter Rightnow. Ziel ist eine integrierte On-Demand-Lösung für Customer-Relationship-Management (CRM) und E-Commerce. Rightnow hat im Fahrwasser von Salesforce.com frühzeitig auf Software as a Service (SaaS) gesetzt, Demandware offeriert online bereitgestellte E-Commerce-Lösungen. 2006 hatte sich die Deutsche Telekom an Demandware beteiligt.

Erbsenzähler auf Festplatten:

Festplattenhersteller Seagate hat sich außergerichtlich mit US-Kunden geeinigt, die sich durch ungenaue Kapazitätsangaben auf Harddisk-Verpackungen betrogen fühlten. Stein des Anstoßes ist die Differenz zwischen GB-Angaben im dezimalen und im binären System auf Heim-PCs im Grunde genommen Memory-Peanuts. Betroffene Verbraucher in den USA bekommen fünf Prozent des Kaufpreises zurück oder alternativ ein Softwarepaket.