Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.01.1991 - 

Modell TX100 arbeitet mit X-Windows und Motif

Siemens Nixdorf bringt erstes Modell einer X-Terminal-Serie

MÜNCHEN (pi) - Als erstes Mitglied ihrer neuen X-Terminal-Familie hat die Siemens Nixdorf Informationssysteme AG (SNI) jetzt das Modell "TX100" angekündigt.

Mit der X-Terminal-Familie, die künftig mehrere Varianten in unterschiedlichen Ausprägungen umfassen soll, reagiert SNI nach eigenen Angaben auf die Forderung des Marktes nach mehr Komfort und Funktionalität am Arbeitsplatz. Die Funktionen des neuen TX100-Terminals entsprechen denen eines X-Windows-Systems. Für den Anwender bedeutet das, daß er in einem heterogenen Netz mit jedem Rechner, der X-konforme Anwendungen bereitstellt, kommunizieren kann. Dabei ist es möglich, in mehreren Bildschirmfenstern gleichzeitig mit unterschiedlichen Anwendungen der verschiedenen Rechner zu arbeiten. Als Benutzeroberfläche stehen X-Windows beziehungsweise OSF-Motif und für Sinix-Anwender darüber hinaus Collage zur Verfügung.

Das Modell TX100 besitzt einen 17-Zoll-Monochrom-Bildschirm mit einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten. Die Bildwiederholfrequenz beträgt 79 Hertz. Der Bildwiederholspeicher ermöglicht eine flimmerfreie Darstellung in Schwarzweiß oder 16 Graustufen. Die maximale Speicherkapazität beträgt 16 MB.

Die Tastatur des Terminals ist sowohl zur Bedienung von Unix- als auch von MS-DOS-Anwendungen, ausgelegt. Elektronik und Stromversorgung sind im Monitorgehäuse untergebracht. Da auf einen Lüfter verzichtet werden konnte, entstehen keine Betriebsgeräusche. Auf Basis des TCP/IP-Protokoll läßt sich das TX100 über Ethernet an das Netz anschließen. Die Betriebssoftware braucht nur auf dem Zentralrechner installiert zu werden. Von dort wird sie beim Booten in die Terminals geladen. Emulationen stehen für Sinix-Anwendungen und Targon-Systeme zur Verfügung.