Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG: Neurocomputer simuliert mehr als drei Milliarden Verbindungen

Ihr umfassendes Produkt- und Loesungsspektrum demonstriert die Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI) aus Muenchen schwerpunktmaessig in Halle 1. Spezielle Anwendungen fuer mittelstaendische Betriebe zeigt SNI auf einem Partnerstand. Multimedia-Produkte sind in Halle 4 zu sehen. Als besondere Innovationen hebt SNI einen PC mit einer Taktrate von 90 Megahertz und einen Neurocomputer hervor.

Zur Messe stellt die SNI den Neurocomputer mit der Bezeichnung "Synapse-1" vor, der zur Entwicklung beliebiger neuronaler Netze dienen soll. Mit Hilfe eines speziellen Chip-Designs kann der Rechner pro Sekunde mehr als drei Milliarden Verbindungen simulieren. Der Rechner ist laut SNI-Angaben achttausend mal schneller als eine Workstation. Derzeitige Einsatzgebiete fuer Neurocomputer sind die Bild- und Mustererkennung, die Prozesssteuerung oder die Loesung komplexer Optimierungsaufgaben in Forschung, Industrie, Handel und Dienstleistung.

Fuer kleinere und mittlere Unternehmen, die mehr als 200 Magnetbandkassetten im Einsatz haben, praesentiert SNI in einem begehbaren Rechenzentrum das Archivsystem "3594". Vom Grundausbau mit 210 Kassetten bis zum Maximalausbau mit 3040 Kassetten bietet das System ein Speichervolumen zwischen 500 GB und 7,2 TB. Zum ersten Mal fuehrt SNI unter dem Betriebssystem BS2000/OSD (OSD = Open Systems Direction) die betriebswirtschaftliche Funktionalitaet vor, die sich aus dem Zusammenspiel zwischen R/2- und R/3- Anwendungen ergeben. Auf einem PC unter Windows lassen sich im Verbund mit der Benutzeroberflaeche von R/3 beispielsweise in einem Fenster R/2-Anwendungen und in einem anderen Fenster PC- Softwareloesungen benutzen. Weil die Bedeutung offener System- Plattformen und verteilter Anwendungen in der Umgebung von Mainframes zunimmt, zeigt SNI in Hannover auch, wie sich DCE (Distributed Computing Environment) in einer UTM-Anwendung (Universeller Transaktionsmonitor) auf einem BS2000-System mit Sinix und PC-Clients einsetzen laesst.

Fuer den Unix-Markt fuehrt das Unternehmen einen Multiprozessor unter Sinix vor, der mit 24 RISC-Prozessoren R4400 arbeitet. Das High-End-System mit der Bezeichnung "RM 600" laesst sich mit bis zu 50 freien Multibus-II-Steckplaetzen, 450 Festplattenlaufwerken, 60 Kommunikationskanaelen und mehr als 1000 Direktanschluessen fuer Arbeitsplatzperipherie konfigurieren.

Als erster SNI-Desktop-PC mit dem Pentium-Prezessor von Intel wird der "PCD-5h/PCI" vorgestellt. Das System "PCE-5S" erreicht eine Taktrate von 90 Megahertz. Diese Rechner eignen sich vor allem fuer CAD-Anwendungen oder als Server in kleineren Netzwerken.

Weiterhin gezeigt werden Notebook-PCs, CASE-Tools (Computer Aided Software Engineering) und Produkte fuer die Buerokommunikation. Im Bereich Multimedia zeigt Siemens-Nixdorf vor allem Loesungen fuer das computergestuetzte Training. Am Stand zu sehen ist das "Technical Training" der Lufthansa AG sowie Anwendungen aus dem Bereich der Medizintechnik.

Zu sehen sind ausserdem Geldautomaten, neue Kassensysteme und Neuheiten aus dem Selbstbedienungsbereich fuer Reservierungen oder das Loesen von Fahrkarten.

Informationen: Siemens Nixdorf AG, Otto-Hahn-Ring 6, 81739 Muenchen. Telefon 089/636 32 04. Halle 1, Stand E2 und A2; Halle 8, Multimedia-Sonderschau; Halle 4, Sonderschau "Kommune und Staat"