Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1997 - 

Neuer Lieferant für ALXComet

Siemens-Nixdorf verkauft Mittelstandssoftware an Baan

Mit dem Comet-Geschäft stößt SNI einen Bereich ab, der im Vergleich etwa zum Hardwaregeschäft selbst unter günstigsten Prognosen zuwenig abwirft, um aus Konzernsicht interessant zu sein. Im Softwaregeschäft definiert sich SNI daher künftig vor allem als Lösungsanbieter, der die Produkte anderer Hersteller wie SAP, Peoplesoft und Baan - möglichst auf Siemens-Hardware - implementiert.

Das war einmal anders. Bei der Fusion mit Nixdorf im Jahr 1990 galt gerade das mittelständische Comet-Geschäft als Goldgrube. Doch die Modernisierung der betriebswirtschaftlichen Software wurde von den einst 60000 Kunden nur zögerlich angenommen. Für das Nachfolgeprodukt ALX haben sich bislang kaum 800 der verbliebenen 15000 Comet-Anwender entschieden.

Mit schwarzen Zahlen kann der ausgegliederte Softwarebereich Q.4 International Business Software nicht aufwarten. Dafür wird die neue GmbH vom SNI-Konzern dem Vernehmen nach mit einem stolzen Grundkapital von rund 1,5 Millionen Mark ausgestattet, bevor Baan einen zweistelligen Millionenbetrag zahlt.

Für Baan bedeutet der Kauf eine Stärkung seiner Positon im mittelständischen Markt. Übernommen werden nicht nur Produkte und Mitarbeiter, sondern auch rund 15000 Kunden. Teil des Deals ist darüber hinaus die Aufnahme der Baan-Produkte in das Lösungsgeschäft von SNI. Dazu gehört die Comet-Mittelstandssoftware jedoch nur in Ausnahmefällen, da deren Klientel über Vertriebspartner beliefert wird.

Dennoch müssen die Comet-Anwender nicht befürchten, vom neuen Besitzer vernachlässigt zu werden. So hat sich Baan verpflichtet, die Produktpläne von SNI bis über die Jahrtausendwende hinaus fortzuführen. Das betrifft insbesondere die Comet-Version 3.3, die Euro-fähig sein soll.

Wieviel Freude Baan mit den neuen Kunden haben wird, ist ungewiß, da sich diese nach SNI-Einschätzung zum Großteil als "Technologie-Muffel" erwiesen haben. So haben sich bislang die meisten Anwender der Jahr-2000-fähigen-Version 3.2 verweigert. Allerdings haben gerade altgediente Comet-User oft derart viele Modifikationen an ihrer Software vorgenommen, daß ihnen die neue Version nur wenig hilft.

Fraglich ist auch, inwieweit Baans Absicht Erfolg hat, der neuen Klientel Migrationsmöglichkeiten zu "Triton" anzubieten. Schließlich kommt diese Software nur für größere Anwenderunternehmen in Frage..

Inhalte des Deals

Am 29. September gliedert SNI seinen Comet-Bereich als Q4-IBS GmbH aus. Am Tag darauf übernimmt die holländische Baan BV die Firma für einen DM-Betrag, der sich im zweistelligen Millionenbereich bewegt. Dafür erhalten die Holländer die inzwischen auf Unix und Windows NT portierte Business-Basic-Software Comet sowie die auf Visual Basic beruhende Variante ALX-Comet, eine Art Softwarebus, in den sich vertikale Anwendungen einbinden lassen. Dazu gehören die Logistiklösung "ALX LOG" sowie das Auftrags- und Produktions-Management "ALX APM". Außerdem übernimmt Baan sämtliche 200 Mitarbeiter und die Produktionsorte sowie geltende Verpflichtungen gegenüber den Kunden. Schließlich vermarktet SNI künftig als Lösungsanbieter neben den Produkten von SAP und Peoplesoft weltweit die Baan-Produktpalette.