Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Produkte unter Sinix vorgestellt


09.04.1993 - 

Siemens-Nixdorf will verlorene Comet-Kunden zurueckgewinnen

Mit Cross Way koennen Daten und Programme auf ein Sinix-System von SNI "zurueckportiert" werden. Die Muenchner argumentieren, viele dieser Anwender haetten Interesse, ebenfalls von der Weiterentwicklung der Comet-Software zu profitieren. Ein Upgrade auf die fuer April dieses Jahres erwartete betriebswirtschaftliche Loesung Comet 3.0 werde moeglich. In dieser Version werde unter anderem die Komponente Eurotax enthalten sein.

In Fachkreisen wirft diese Entscheidung insofern Fragen auf, als SNI ohnehin angekuendigt hatte, man werde die neue Comet-Version 3.0 noch in diesem Jahr auch auf Unix-Rechnern von Hewlett-Packard und IBM freigeben. Fuer Vertrieb und Support sollen die SNI- Werksvertretungen verantwortlich sein.

Mit grafischer Bedienoberflaeche

Eine schnellere Uebernahme von Daten und Programmen aus der Quattro-Welt auf Sinix-Rechner soll das Werkzeug "Cross Port", eine weitere Neuankuendigung, gewaehrleisten. Mit dem Tool laesst sich die Uebernahme der Daten automatisieren. Siemens-Nixdorf stellt eine Leistungssteigerung um den Faktor zehn in Aussicht. Ausserdem praesentieren die Muenchner "Ctras", ein Kommunikationsprodukt, mit dem sich Daten von Comet-Anwendungen in die PC-Bueroumgebung "Ocis/PC" einbinden und mit dem Textprogramm Word weiterverarbeiten lassen.

Neu im Angebot von Siemens-Nixdorf ist die grafische Bedieneroberflaeche und Entwicklungsumgebung "Sinix/Windows", die auf OSF-Motif aufbaut, aber im Leistungsumfang laut Hersteller ueber dessen Funktionalitaet hinausgeht. Das Werkzeug besteht aus einer Arbeits- und einer Entwicklungsumgebung.

Die Arbeitsumgebung (User Environment) enthaelt neben einer objektorientierten grafischen Benutzeroberflaeche die Motif- Ablaufumgebung, verschiedene Tools und einen Desktop Manager, mit dem sich Anwender ihren "elektronischen Schreibtisch" anlegen koennen. Anwendungsentwickler erhalten die Development-Komponente, mit der sich kommerzielle Anwendungen unter Motif und X-Windows entwickeln lassen. Dazu gehoert ein Werkzeugkasten, der Format-, Tabellen-, Hilfe- und Browser-Widgets enthaelt.