Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


27.03.2009

Siemens sieht Auftragseingang im 2Q deutlich unter Vorjahr

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Auftragseingang der Siemens AG wird im laufenden zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 nach Darstellung von Finanzvorstand Joe Kaeser deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen. Der Umsatz werde hingegen zulegen, sagte Kaeser am Donnerstagabend vor Journalisten in München. In absoluten Werten würde der Auftragseingang über dem Umsatz liegen. Das operative Ergebnis im Kerngeschäft soll in den drei Monaten bis Ende März laut Kaeser prozentual zweistellig wachsen.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Auftragseingang der Siemens AG wird im laufenden zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 nach Darstellung von Finanzvorstand Joe Kaeser deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen. Der Umsatz werde hingegen zulegen, sagte Kaeser am Donnerstagabend vor Journalisten in München. In absoluten Werten würde der Auftragseingang über dem Umsatz liegen. Das operative Ergebnis im Kerngeschäft soll in den drei Monaten bis Ende März laut Kaeser prozentual zweistellig wachsen.

Im Vorjahresquartal lag der Auftragseingang bei 23,4 Mrd EUR und die Erlöse bei 18,1 Mrd EUR. Das operative Ergebnis im Kerngeschäft erreichte damals 1,28 Mrd EUR, wurde dabei aber durch Rückstellungen für Projekte belastet. Hierbei entfiel der Großteil auf den Energiebereich.

Der Münchener DAX-Konzern hat bereits wiederholt darauf hingewiesen, dass sich die Geschäftserwartungen aufgrund der Konjunkturflaute insgesamt eintrüben. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr (per Ende September) bestätigte Kaeser am Donnerstag. Solange es keine neuen Aussagen gebe, würden die alten gelten, sagte er.

Im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 per Ende September peilt der Konzern im Kerngeschäft, in welchem die Aktivitäten der Bereiche Energie, Industrie und Medizintechnik zusammengefasst sind, bislang operativ zwischen 8 Mrd und 8,5 Mrd EUR Gewinn an. Allerdings wurde die Erwartung erstmals Ende Juli 2008 kommuniziert - und damit vor dem Übergreifen der Finanzkrise auf die Gesamtwirtschaft.

Folglich hatte Siemens zuletzt wiederholt darauf verwiesen, dass dieses Ziel stetig ambitionierter werde und von Quartal zu Quartal neu bewertet werden müsse. Kaeser kündigte an, dass man Ende April bei Vorlage der Zweitquartalszahlen ein Update zur Prognose geben werde. Materielle Sonderkosten für Restrukturierungen seien im zweiten Quartal nicht zu erwarten, sagte Kaeser. Die Zahl der Mitarbeiter in Kurzarbeit werde man deutlich über das aktuelle Niveau ausweiten.

Besonders in Teilen des Industriegeschäfts bekommt das Konglomerat ein deutliches Nachlassen der Nachfrage zu spüren. Das Industriesegment, in dem Siemens Aktivitäten wie etwa Gebäudetechnologie, Verkehrstechnik und Beleuchtungslösungen bündelt, ist der größte Bereich bei Siemens. Insgesamt werde das Großsegment im zweiten Quartal und auch im Geschäftsjahr deutlich unter Vorjahr liegen, sagte Kaeser.

Laut dem Manager wird man bei den Industriedivisionen Industrieautomatisierung, Antriebstechnik sowie Lichttechniklösungen Osram im zweiten Quartal "unbefriedigende" Ergebnisse verzeichnen. Diese Situation werde auch anhalten, fügte er hinzu.

Der Energiebereich befinde sich insgesamt weiterhin in einem "starken" Zyklus. Das Ergebnis dürfte hier im zweiten Quartal zum Vorjahr "erheblich" steigen, sagte Kaeser. Das in den vergangenen Jahren durch Zukäufe stark gewachsene Medizintechnikgeschäft wird laut Kaeser im zweiten Quartal und auch im laufenden Geschäftsjahr Umsatz und Ergebnis erhöhen.

Insgesamt bewertet Kaeser die Wirtschaftskrise aber nicht als fundamentales Problem für Siemens. "Die Krise hat Siemens erreicht, aber Siemens ist nicht in der Krise", sagte er. Stornierungen habe es bislang nicht gegeben.

Der Finanzvorstand bekräftigte am Donnerstag erneut, dass die Sicherung der Liquidität derzeit oberste Priorität für Siemens habe. Das laufende Aktienrückkaufprogramm sei aktuell ausgesetzt.

Webseite: http://www.siemens.com -Von Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107, philipp.grontzki@dowjones.com DJG/phg/brb

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.