Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.2008

Siemens sieht Verlangsamung der Weltwirtschaft

HAMBURG (Dow Jones)--Die Siemens AG rechnet nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher damit, dass die Kreditkrise in den kommenden sechs bis zwölf Monaten in der realen Wirtschaft ankommen wird. "Wir treten unbestritten in eine Phase der Verlangsamung der Weltwirtschaft ein", sagte Löscher am Freitag bei der Veranstaltung des Clubs Hamburger Wirtschaftsjournalisten.

HAMBURG (Dow Jones)--Die Siemens AG rechnet nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher damit, dass die Kreditkrise in den kommenden sechs bis zwölf Monaten in der realen Wirtschaft ankommen wird. "Wir treten unbestritten in eine Phase der Verlangsamung der Weltwirtschaft ein", sagte Löscher am Freitag bei der Veranstaltung des Clubs Hamburger Wirtschaftsjournalisten.

Siemens habe sich aber darauf vorbereitet und sich entsprechend vorbereitet, so Löscher weiter. Bereits bei der Vorlage der Zweitquartalszahlen hatte er gesagt, dass das Unternehmen "erste Bremsspuren" beobachtet. Siemens habe aber als weltweit tätiger Konzern alleine schon wegen ihrer Größe Vorteile.

Beim Auftragseingang im Breitengeschäft in Deutschland sehe der DAX-Konzern bereits erste Anzeichen einer "zunehmenden Vorsicht der Kunden", hatte Löscher Ende April gesagt. Der als Indikator für die künftige Geschäftsentwicklung wichtige Auftragseingang hatte im zweiten Quartal 2007/08 auf vergleichbarer Basis um 15% auf 23,371 Mrd EUR zugelegt.

Löscher bekräftigte nun die Wachstumsprognose für das am 30. September zu Ende gehende Geschäftsjahr 2007/08. Demnach soll der Umsatz zweimal so stark wie das weltweite Bruttoinlandsprodukt wachsen.

Der Vorstandsvorsitzende sieht anders als noch im Vorjahr "derzeit absolut keine Gefahr" für eine Übernahme seines Unternehmens. Im vorigen Jahr, auf dem Höhepunkt der Korruptionskrise, habe es "Gefahrenmomente gegeben, die man absolut nicht unterschätzen durfte".

- Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.