Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.09.1975 - 

Philips konzentriert sich auf MDT und Terminals

Siemens-Solo statt Unidata-Chor

EINDHOVEN - Kaum hatte Philips seine Absicht bekanntgegeben, aus der vor zwei Jahren gegründeten Unidata auszuscheiden, da begann auch schon die Demontage: aus Klischees für Philips- Anzeigen wurden die Unidata-Schriftzüge herausgesägt.

Dem fünftgrößten nichtamerikanischen Unternehmen der Welt wurde das Geschäft mit General-Purpose-Computern zu teuer: Zuschußbedarf etwa ein Prozent vom Jahresumsatz oder über 200 Millionen Mark. Das DV-Minus der Holländer dürfte damit noch über dem von Xerox gelegen haben, die aus dem defizitären Geschäft jetzt ebenfalls aussteigen.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre will Philips seine gesamten DV-Aktivitäten reorganisieren. Dazu gehört der Austritt aus der Unidata ebenso wie der "praktisch totale Ausstieg aus dem Geschäft mit mittleren und großen Systemen" (so ein Hamburger Philips-Sprecher).

Schluß mit 1000er Serie

Auf CW-Anfrage präzisierte man in Eindhoven: Definitives Ende der Philips-Serie 1000 (fünf Typen mit 16 Modellen und Hauptspeichern zwischen 16 und 512 KB, mit Zusatzhauptspeichern über 2 MB) und auch Ende für den Philips-Teil der Unidata-Serie 7000, für die Philips die 7720 (48 bis 160 K) bauen sollte. Die Diebold-Statistik verzeichnete Anfang 1975 in der Bundesrepublik 32 Philips 1000er-Installationen wovon etwa die Hälfte im Konzernbereich gestanden haben dürfte.

Eiserfeld nicht betroffen

Größtes Philips-Modell wird künftig die P 450, gebaut in Appeldoorn, sein. Beibehalten werden ferner die 300er und 350er Bürocomputer, Klein- und Minicomputer, Datenerfassungsgeräte und Terminals. Philips Electrologica GmbH in Eiserfeld ist von der Neuregelung nur insofern betroffen, als die bisher in die Unidata-Kooperation einbezogenen Bürocomputer künftig unabhängig von den vormaligen Partnern vertrieben werden.

Die Wartung für die P-1000-Computer will Philips sicherstellen. Einzelheiten über die Zukunft der Unidata 7720 werden erst in der auch von Siemens angestrebten "Neuregelung der Unidata-Vereinbarungen" geklärt.

Siemens-Kommentar: Die Systempolitik der Unidata wird von Siemens unverändert fortgeführt. Die 4004- und 7000-Produkte werden künftig von Siemens auf allen Märkten angeboten. "Wir sind in der Lage, sämtliche Systeme aus Siemens-Fertigung zu liefern und wollen den DV-Bereich weiter intensivieren"

Bei insgesamt 600 laufenden Aufträgen über Systeme der 7000er-Serie sieht Siemens keine Probleme:"Wir füllen den Unidata-Mantel auch allein aus."

Philips will zwar Lieferverpflichtungen aus bereits placierten Unidata-Aufträgen voll erfüllen, plant aber, von den jetzt etwa 4000 holländischen Mitarbeitern im Computersektor 2000 bis 2500 in andere Konzernbereiche umzusetzen; weltweit beschäftigt Philips im DV-Unternehmenbereich derzeit rund 10000 Mitarbeiter.