Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


22.06.2007

Siemens-Sparte PG sieht bei Margen weiteres Aufwärtspotenzial

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens-Sparte Power Generation (PG) sieht "weiteres Aufwärtspotenzial" bei der Verbesserung der Margen. Das sagte Bereichsvorstand Klaus Voges am Freitag vor Analysten. PG hatte für das zweite Quartal 2006/07 eine Marge von 10,7% ausgewiesen. Das Zielband, dass Siemens im Rahmen des mittelfristigen Strategieprogramms "Fit for 2010" ausgegeben hat, liegt bei 10% bis 14%.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens-Sparte Power Generation (PG) sieht "weiteres Aufwärtspotenzial" bei der Verbesserung der Margen. Das sagte Bereichsvorstand Klaus Voges am Freitag vor Analysten. PG hatte für das zweite Quartal 2006/07 eine Marge von 10,7% ausgewiesen. Das Zielband, dass Siemens im Rahmen des mittelfristigen Strategieprogramms "Fit for 2010" ausgegeben hat, liegt bei 10% bis 14%.

Um die Ziele des neuen Programms zu erreichen, will PG die Produktions- und Technikkapazitäten ausbauen. So sollen weitere Ingenieure eingestellt und und die Herstellungskapazitäten für Dampfturbinen ausgebaut werden. Auf der Zulieferseite sollen derzeitige Hemmnisse durch Rahmenvereinbarungen mit großen Zulieferern abgebaut werden. Im Windenergie-Bereich will PG neue Märkte in Europa und Asien erschließen und das Geschäft mit Offshore-Anlagen weiter ausbauen.

Generell werde Siemens PG "ausgewogene" Investitionen tätigen, so Voges weiter. Dabei liege der Fokus "klar" auf der Cash Conversion des Bereichs. Siemens hatte mit "Fit for 2010" neben dem ROCE (Return on Capital Employed) die Cash Conversion Rate (CCR) als neue Cash-Flow-Kennziffer genannt, an der sich Siemens messen lassen will.

Die CCR soll dabei konzernweit eine Rate von mindestens 1 abzüglich seiner Wachstumsrate erreichen. Die CCR gibt bei Siemens das Verhältnis von des Free-Cash-Flow zum Nachsteuergewinn an. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahrs 2006/07 lag die CCR bei bei 1,5. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/06 hatte PG hier einen Wert von 0,8 erwirtschaftet. Bislang hatte Siemens keine CCR- und ROCE-Zahlen auf Spartenebene veröffentlicht.

Voges sagte zudem an, mit Partner Areva über den Anteil an Framatome verhandeln zu wollen. So will PG den Minderheitsanteil an dem Hersteller von Atomenergiekraftwerken behalten. Areva hat eine Option den Siemens-Anteil von 34% an Framatome bis zum Jahr 2011 zu erwerben.

Webseite: http://www.siemens.de/

http://www.powergeneration.siemens.com/de/

-Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 505,

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.