Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.1985 - 

Unterstützung für Wissenschaft und Forschung:

Siemens spendet Mikrocomputer

WIEN (apa) - Wissenschaft und Forschung müssen in Österreich so gefördert werden, daß sie eine solide Grundlage für die Struktur und die Entwicklung der heimischen Wirtschaft sind, erklärte Wissenschaftsminister Dr. Heinz Fischer anläßlich der Übergabe von Computern und elektronischen Geräten im Wert von zehn Millionen Schilling durch Siemens Generaldirektor Dr. Walter Wolfsberger im Wissenschaftsministerium in Wien.

Die Siemens-Geräte, die in Form eines "Scheckheftes" übergeben wurden, sind eine Spende und Unterstützung für österreichische Universitäten und Kunsthochschulen und sollen dort für Lehre und Forschung eingesetzt werden.

Fischer betonte, daß nur eine gute und qualifizierte Ausbildung an den Hochschulen, die nach neuesten didaktischen Erkenntnissen und mit DV-Unterstützung erfolgt, die heimische Wirtschaft angesichts der rasanten technologischen Veränderungen auch in Zukunft im internationalen Wettbewerb bestehen lassen wird.

Seit Gründung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung vor 15 Jahren wurden bereits über eine Milliarde Schilling in DV-Geräte an den österreichischen Universitäten investiert. Im laufenden Budgetjahr stehen für Hard- und Software rund 120 Millionen Schilling zur Verfügung. Die Siemens-Spenden werden an verschiedenen Instituten an der Wirtschaftsuniversität Wien, der Technischen Universität Wien, der Universität Wien und an den Universitäten in Linz und Graz eingesetzt werden. Unter anderem werden für die sozialwissenschaftliche Ausbildung an der Wirtschaftsuniversität allein fünfzig zusätzliche Mikrocomputer im Werte von fünf Millionen Schilling zur Verfügung stehen.