Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1986 - 

Computer und Kommunikationstechnik werden zusammengelegt:

Siemens strafft Geschäftsbereiche

WIEN (vwd) - Mit dem Zusammenführen der Geschäftsaktivitäten Computer- und Datentechnik will Siemens Österreich dem stark expandierenden Markt der Informationstechnik gerecht werden. Zum 1. Oktober 1986 wird die bisherige Tochtergesellschaft Siemens Data Ges.mbH mit dem Verkauf von Textendgeräten, Personalcomputern, elektronischen Satz- und Reprotechnik sowie OEM-Produkten zu einem neuen Vertriebsbereich zusammengelegt.

In den neuen Bereich mit einem Umsatzvolumen von drei Milliarden Schilling werden rund tausend Mitarbeiter beschäftigt sein. Siemens-Vorstandsdirektor Peter Amlinger nannte die Informationstechnik mit einem Weltmarktvolumen von rund 3000 Milliarden Schilling jährlich als "Kernarbeitsgebiet" von Siemens Durch die Neuorganisation will Siemens dem Kundenwunsch entgegenkommen, Systeme für die Übertragung und Bearbeitung von Sprache Text, Bildern und Daten in einer Hand anzubieten. Ab Oktober 1987 wird in den neuen Bereichen auch der Verkauf privater Kommunikationsanlagen eingebunden.

Siemens Data rechnet aufgrund des bisherigen Bestelleingangs von plus 20 Prozent mit einem positiven Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 1986. Für das neue Wiener Konferenzzentrum erhielt das Unternehmen den Auftrag zur Lösung mehrerer Organisationsaufgaben mit einem Siemens-Großrechner 7.550, mit dem Anschluß von Personalcomputern und Terminals.

Am Markt für private Nebenstellenanlagen, wovon rund eine Million in Österreich installiert sind, hält Siemens laut Amlinger einen Marktanteil von rund 40 Prozent bei einem Jahresumsatz von 1,3 Milliarden. Das jährliche Installationsvolumen beträgt rund 120 000 Telefonanschlüsse, jedoch wächst der Markt mit jährlich drei Prozent relativ bescheiden. Die Entwicklung weise, so Amlinger, zu integrierten ISDN-Nebenstellenanlagen. Von der entsprechenden Siemens-Entwicklung "Hicom" soll die erste österreichische Anlage im kommenden Herbst bei der Postdirektion Innsbruck mit 600 Anschlüssen in Betrieb gehen.