Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.2005

Siemens sucht weiter einen Handy-Partner

10.05.2005
Motorola durchkreuzt die Sanierungspläne.

Der Druck auf Siemens-Chef Klaus Kleinfeld nimmt weiter zu. Nachdem das Problem mit der Handy-Sparte durch den Einstieg des US-amerikanischen Konkurrenten Motorola bereits gelöst schien, ließen die Amerikaner den Deal in letzter Sekunde platzen. Nun steht der Vorstandschef des Münchner Konzerns mit leeren Händen da und ist auf der Suche nach einem Partner oder Käufer für die defizitäre Mobiltelefoneinheit des Unternehmens.

Nach dem Rückzieher von Motorola hatte Kleinfeld die Ausgliederung des Handy-Geschäfts aus der Konzernsparte Communications angekündigt. Von der Maßnahme sind rund 10000 Beschäftigte betroffen, 6000 davon in Deutschland. Aus dem Konzern verlautete jedoch, man wolle die Beschäftigungsgarantie für die Fertigungsstandorte Bocholt und Kamp-Lintfort aufrechterhalten.

Indes verschlechtert sich die Verhandlungsposition von Kleinfeld von Tag zu Tag, nachdem er schon mehrfach eine rasche Lösung angedeutet hatte. Der Marktanteil der Münchner ist laut Strategy Analytics von 8,2 auf 5,4 Prozent gefallen. Als mögliche Partner oder Käufer werden die Namen Acer, Huawei, LG Electronics, Matsushita NEC, Sharp und ZTE gehandelt. Für die asiatischen Hersteller dürfte Siemens wegen seines Markennamens und der Vertriebskanäle in Europa von Interesse sein. (pg)