Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

DI-Bereich wird auf SNI-Fähigkeit getrimmt


13.07.1990 - 

Siemens verabschiedet sich vom Tandberg-Portefeuille

MÜNCHEN (CW) - Die Siemens AG trennt sich nach dem Megafile-Verkauf jetzt auch von den meisten ihrer Anteile an dem norwegischen Peripheriegeräte-Herstelller Tandberg Data A/S. Naheliegender Schluß des deutschen Tandberg-Geschäftsführers Hans Augst: "Was nicht zu Siemens-Nixdorf (SNI) paßt, fliegt raus."

Die Siemens AG war bisher mit 50 Prozent an der Tandberg Data GmbH, Dortmund, beteiligt. Nach deren Angaben geht dieser Anteil der Münchner in den Besitz der norwegischen Tandberg-Mutter über. An der wiederum war Siemens Norwegen mit 58 Prozent beteiligt. 40 Prozent werden nun von Wearnes Technology aus Singapur übernommen; 18 Prozent behält die skandinavische Tochter der Münchner. Der Rest von Tandberg A/S ist in Streubesitz.

Die Münchner Siemens AG bestätigte den Verkauf der Tandberg-Anteile; Pressesprecher Jan-Hendrik Buchmann wollte jedoch noch keine Bewertung der Maßnahme vornehmen.

Im Zusammenhang mit der Beteiligung an Tandberg wird Wearnes mit den Norwegern in den Produktbereichen Datensicht-Geräte, Kassettenband-Laufwerke und PCs kooperieren. Das meldete die Tandberg GmbH. Die Norweger setzen große Hoffnungen in den Einstieg des Unternehmens aus Singapur, das ein "interessanter Partner" sei und dessen Produktlinien gut die eigenen ergänzten. Wearnes Technology hatte bisher noch keinen Zugang zum europäischen Markt gehabt.

Wearnes Technology ist nach Informationen von Augst zu 97 Prozent im Besitz der Wearne Brothers Ltd., Singapur. Diese hatte vor einigen Wochen den Aktionären des amerikanischen Druckerherstellers Qume Corp. eine Offerte zur Übernahme von deren gesamten Anteilen unterbreitet (siehe CW Nr. 23 vom 8. Juni 1990, Seite 76: "Wearne-Brothers..."). Wearne Brothers hält außerdem 49 Prozent am Speicherhersteller Microscience, Singapur, und 21 Prozent an der amerikanischen Microscience International Corp. Diese wiederum ist zu 51 Prozent an der Microscience in Singapur beteiligt.