Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot

Siemens verkauft sich unter Wert

02.08.1996

Von Arnd Wolpers*

Obwohl die Siemens AG an ihrem ehrgeizigen Ziel festhält, das Geschäftsjahr 1995/96 (Ende: 30. September) mit einem Gewinnplus von 20 Prozent abzuschließen, geriet die Aktie in den vergangenen sechs Wochen nachhaltig unter Druck. Nachdem es Ende Mai 1996 nicht gelungen war, die historischen Höchstkurse von Anfang 1986, der ersten Hälfte 1990 und vom Februar dieses Jahres deutlich zu übertreffen, fiel die Aktie vom Höchstwert, der bei 86 Mark gelegen hatte, auf derzeit 76 Mark zurück. Dies entspricht einem Kursrückgang von 11,6 Prozent. Zum Vergleich: Der deutsche Aktienindex hat im gleichen Zeitraum knapp fünf Prozent an Wert verloren.

Die relative Schwäche der Siemens-Aktie ist mit den zur Zeit heftigen Börsenschwankungen im Technologiemarkt zu erklären. Zuletzt waren zyklische Werte - zu denen auch Siemens zählt - verstärkt unter Druck geraten. Da die Rahmenbedingungen für den deutschen Aktienmarkt (niedrige Zinsen, expansive Geldpolitik aufgrund mäßigen konjunkturellen Wachstums und geringe Inflationsgefahr) weiter positiv bleiben, wäre der Nachkauf des Titels bei Preisen von 72 bis 74 Mark eventuell interessant.

Betriebswirtschaftliche Hintergründe für die Kursschwäche sind nicht erkennbar. Siemens geht weiter von einer starken Produktivitätssteigerung aus, der eine Kostenreduktion von insgesamt siebeneinhalb Milliarden Mark gegenübersteht. Selbst im weltweit unter Druck geratenen Halbleitersektor dürfte Siemens aufgrund der günstigen Wechselkursrelationen im Soll liegen und einen moderaten Umsatzzuwachs erzielen.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und - auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.