Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2008

Siemens wechselt CEO in Großbritannien aus

MÜNCHEN (Dow Jones)--Bei der Siemens AG gibt es einen Personalwechsel an der Spitze der Landesgesellschaft in Großbritannien. Wie der Münchener Industriekonzern am Donnerstag mitteilte, wurde Horst J. Kayser (47), Leiter der Siemens-Strategieentwicklung, zum neuen CEO der britischen Landesgesellschaft Siemens plc ernannt. Der amtierende CEO, Tom White, scheide zum 31. März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Bei der Siemens AG gibt es einen Personalwechsel an der Spitze der Landesgesellschaft in Großbritannien. Wie der Münchener Industriekonzern am Donnerstag mitteilte, wurde Horst J. Kayser (47), Leiter der Siemens-Strategieentwicklung, zum neuen CEO der britischen Landesgesellschaft Siemens plc ernannt. Der amtierende CEO, Tom White, scheide zum 31. März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

Kayser werde zudem CEO des regionalen Clusters Nordwest-Europa. In diesem vereinen sich entsprechend der neuen Konzernstruktur die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens in den Ländern Großbritannien und Nordirland, Irland, Niederlande, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Island sowie Polen und der Baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Der Verbund stehe für insgesamt rund 9 Mrd EUR Geschäft von Siemens, also deutlich mehr als 10% des Siemens-Gesamtumsatzes.

Horst Kayser werde seine neuen Aufgaben wahrnehmen, sobald ein Nachfolger für ihn als Siemens-Strategiechef gefunden sei. Ab 1. April werde der kaufmännische Leiter von Siemens plc, Andreas Goss, die Leitung der Landesgesellschaft kommissarisch mit übernehmen.

Siemens hatte vor gut einer Woche wegen Problemen bei der Umsetzung von Großprojekten eine Gewinnwarnung für das laufende Geschäftsjahr ausgegeben. Mit Blick auf die Verteilung der Risiken auf die Sparten hatte der Konzern unter anderem angeführt, dass sich bei Siemens IT Solutions and Services (SIS) Belastungen aus "neu eingetretenen Projekt-Risiken in Großbritannien" ergäben.

Insgesamt beliefen sich die Projektrisiken bei SIS auf etwas über 100 Mio EUR. CFO Joe Kaeser identifizierte dabei eine starke Risikokonzentration in Großbritannien. Hier werde Siemens nun prüfen, wie es dazu kommen konnte, hieß es seinerzeit.

Webseite: http://www.siemens.com DJG/bam/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.