Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.03.2008

Siemens will Auslandsgeschäft umstrukturieren - Welt

BERLIN (Dow Jones)--Der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher will einem Zeitungsbericht zufolge das Auslandsgeschäft umstrukturieren. Wie die Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise schreibt, sollen die Auslandstöchter künftig in 20 regionale Zentren gebündelt werden. Löscher will die neue Struktur Ende April offiziell verkünden. Bei dem Münchener DAX-Konzern war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

BERLIN (Dow Jones)--Der Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher will einem Zeitungsbericht zufolge das Auslandsgeschäft umstrukturieren. Wie die Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise schreibt, sollen die Auslandstöchter künftig in 20 regionale Zentren gebündelt werden. Löscher will die neue Struktur Ende April offiziell verkünden. Bei dem Münchener DAX-Konzern war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

Laut Zeitung sollen unter anderem Österreich, Ungarn, Tschechien und Rumänien zu einem so genannten Cluster Osteuropa zusammengeschlossen werden. Auch Frankreich, Italien und Spanien sollen in einer Region gebündelt werden. Große Märkte wie Deutschland oder die USA sollen hingegen jeweils ein Cluster für sich sein.

Die neue Struktur werde auch zu Arbeitsplatzabbau führen, heißt es laut Bericht aus dem Konzern. Verwaltungsaufgaben könnten künftig verstärkt auf Ebene der 20 Cluster erledigt werden und nicht mehr in den einzelnen Ländern. Löscher wolle die Verwaltungskosten bei Siemens um 10% bis 20% senken. Ein Großteil der Einsparungen solle bei den Auslandstöchtern anfallen, heiße es im Konzern.

Die 20 regionalen Zentren sollen künftig von einem Cluster-Chef geleitet werden. Dieser leite zugleich eine Landesgesellschaft der jeweiligen Region. Es werde kein Erbrecht für einen Staat geben, sagte eine Person, die Löschers Pläne kennt, der Zeitung. Die Länder, die den Regionalchef stellen, könnten rotieren. Zudem sollen sich die Cluster-Chefs nicht ins operative Geschäft in den einzelnen Ländern einmischen.

Webseite: http://www.diewelt.de DJG/kla/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.