Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.07.2010

Siemens will strategischen Investor für Gigaset - Kreise

Von Matthias Karpstein Dow Jones Newswires

Von Matthias Karpstein Dow Jones Newswires

MÜNCHEN (Dow Jones)--Im Ringen um die Zukunft des Telefonherstellers Gigaset spricht sich dessen frühere Mutter und heutiger Minderheitseigner Siemens Kreisen zufolge für einen strategischen Investor als Käufer aus. "Die bevorzugte Option für Siemens wäre ein strategischer Investor, der etwas von dem Geschäft versteht", sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person aus dem Unternehmensumfeld zu Dow Jones Newswires. Ein Investor müsse in jedem Fall ein überzeugendes Konzept haben, wie das Geschäft von Gigaset weiterentwickelt werden kann, fügte die Person hinzu.

Arques und Siemens liegen wegen Gigaset seit Monaten im Clinch. Dabei geht es um ausstehende Raten und eine Unterstützungszahlung, die Arques an Gigaset leisten sollte, aber zurückgezogen hat. Jüngster Höhepunkt des Konflikts um das frühere Siemens-Geschäft war eine Durchsuchung der Arques-Geschäftsräume durch die Münchner Staatsanwaltschaft, nachdem Siemens Strafanzeige wegen des Verdachts der Untreue gegen den früheren Gigaset-Geschäftsführer Michael Hütten und weitere Mitglieder aus Vorstand und Aufsichtsrat gestellt hatte.

Noch im laufenden Jahr möchte Arques den Streit mit Siemens beenden und Gigaset verkaufen, wie Arques-Vorstandsvorsitzender Hans Gisbert Ulmke in der vergangenen Woche erklärt hatte. Arques strebe dabei einen Verkauf von 100% an Gigaset an. Derzeit hält die Beteiligungsgesellschaft gut 80% an Gigaset, Siemens die restlichen Anteile. Ende September will Arques die restlichen Anteile für 5.000 EUR übernehmen.

Arques sei bereits im Gespräch mit mehreren Interessenten, hieß es von Ulmke. "Es handelt sich um strategische Investoren und um Finanzinvestoren", sagte er. Unter den Interessenten befinden sich der Düsseldorfer Finanzinvestor Droege und Novero, ein Nachfolgeunternehmen des Bochumer Nokia-Werks, wie es von der informierten Person hieß. Droege und Arques waren bereits vor einem Jahr schon einmal handelseinig geworden, als Arques den ITK-Distributor Actebis an Droege für mindestens 40 Mio EUR weiterreichte. Eine Droege-Sprecherin wollte sich zu möglichen Gesprächen mit Arques nicht äußern.

Novero beliefert Automobilhersteller wie Volkswagen und Ford mit Freisprechanlagen und verkauft Handys, die wie Schmuck aussehen. Firmengründer Razvan Olosu hat bereits angekündigt, sein Unternehmen mit Akquisitionen ausbauen zu wollen. "In den kommenden Monaten und Jahren sind Schlüssel-Akquisitionen geplant", schreibt das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf auf seiner Webseite. Eine Novaro-Sprecherin war auf Anfrage von Dow Jones Newswires am Donnerstag nicht zu erreichen.

Auch der US-Finanzinvestor Gores sei noch im Rennen um Gigaset, sagte die informierte Person. An Gores hatte Siemens Mitte 2008 die Mehrheit an Siemens Enterprise Communications (SEN) verkauft. Am Geschäft mit Telekommunikationslösungen hält Gores seither 51% und Siemens die restlichen 49%. Auch mit Gores war Arques bereits einmal handelseinig. Mitte 2009 hatte Arques das Breitbandgeschäft von Gigaset an die französische Gores-Tochter Sagem Communications verkauft. Gores war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Arques-Vorstand Michael Hütten erklärte in der vergangenen Woche zwar, dass Siemens beim Verkauf von Gigaset kein Vetorecht hat. Allerdings stimme sich Arques mit Siemens ab, die Gespräche dazu seien "kooperativ, zuletzt fast kollegial" verlaufen, sagte Hütten. Arques habe verstanden, "dass man dieses Unternehmen nur mit Einbindung von Siemens verkaufen kann", sagte Hütten zur Bilanzvorlage.

Ein Siemens-Sprecher wollte sich zum Stand der Verkaufsverhandlungen nicht näher äußern. "Die positive Entwicklung der Gigaset wird Siemens weiter aktiv begleiten. Hierzu ist das Unternehmen zurzeit mit dem Mehrheitseigner in konstruktiven Gesprächen", sagte er.

Webseiten: www.siemens.com http://arques06.webcoffer-server.de/ -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/mkk/sjs/jhe

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.