Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.1985 - 

Wettbewerbschancen durch Flexibilität erhöht:

Siemenssteuerung für Produktionszellen

MÜNCHEN (pi) - Seit einer Reihe von Jahren ist ein Wandel bei den Kaufabschlüssen aus Handel und Industrie zu beobachten. Der Trend geht hin zu kleineren Bestellmengen und kurzen Lieferzeiten, eine Auswirkung kürzer werdender Produktlebenszeiten und steigender Zahl von Produktvarianten. Die Verkürzung der Arbeitszeit erschwert eine effiziente Nutzung herkömmlicher Produktionsanlagen.

Die flexible Fertigungszelle stellt mit ihren Werkzeugmaschinen, Handhabungssystemen und "Dienstleistungsmaschinen" eine hochautomatisierte Fertigungseinheit dar. Dabei fällt dem Leitrechner oder "Zellenrechner" eine ähnliche Aufgabe zu wie die der NC-Steuerung bei der Werkzeugmaschine. Siemens hat auf Basis seines Arbeitsplatzrechner Sicomp WS eine Steuerung für flexible Fertigungszellen entwickelt. Zu den Grundfunktionen der Zellensteuerung gehören die Einplanung von Fertigungsaufträgen nach einer abgespeicherten Auftragsliste, die Bereitstellung und Verteilung von Steuerdaten (zum Beispiel NC-Programme) an numerische Steuerungen oder Robotersteuerungen, die Bausteine für die Koordinierung des Werkstück- und Werkzeugtransvertes sowie die Erfassung und Analyse von Zustandsdaten, die den Istzustand der Fertigungszelle beschreiben und aus denen ein Schichtprotokoll, ein Anlagenabbild, Betriebs- und Störmeldungen gewonnen werden. Die Automatisierungsmaßnahme ist im Bereich der spannenden Fertigung anwendbar.