Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.1975 - 

Anwender zeigen wieder Kaufinteresse

Signalisierte die Orgatechnik den Konjunkturaufschwung?

KÖLN- Am Freitag letzter Woche beim Ausklang der viertägigen Orgatechnik im Kölner Messegelände gab es zufriedene Gesichter: die Umsätze waren besser als erwartet. Obwohl die Fachmesse auf vier Werktage beschränkt war, fanden rund 28 000 zumeist handfest interessierte Besucher den Weg in die kölschen Messehallen. Auf knapp 51 000 Quadratmeter Fläche zeigten rund 400 in- und ausländische Firmen Equipment für die Bürorationalisierung, komplett vertreten. darunter die MDT-Hersteller. Aber auch die "Mainframer" IBM und Honeywell-Bull und einige "Datenerfasser" und Terminalanbieter waren präsent.

Die Datenverarbeiter stellen denn auch die Ausstellergruppe die von erfreulichem Geschäftsgang berichtet: Durch Rationalisierungszugang der Anwender gerade in der Krise, aber auch durch Nachholbedarf nach fast zweijähriger Enthaltsamkeit scheint für den Bereich Datenverarbeitung die Barometernadel wieder auf "Schönwetter" zu klettern.

Hoffnung auf 1976

Insgesamt aber konzentriert sich die Orgatechnik-Hoffnung bei Ausstellern wie bei der Messeleitung, auf 1976. Klaus Schwank Sprecher der Messeleitung. "1976 findet im Rahmen der Orgatechnik erstmals die Gemeinschaftsausstellung der aus Hannover ausgezogenen Büromöbelhersteller statt. Die Ausstellungsfläche mit der neuen Halle 14 wird fast verdoppelt. Dann ist Köln nach CeBIT die bedeutendste Fachausstellung in Deutschland." Zur "Systems", die sich in diesem Jahr der Orgatechnik zeitlich unmittelbar anschließt in Zukunft aber im jährlichen Wechsel dazu stattfindet, sieht man in Köln keine Konkurrenz-Situation. Schwank: "Es gibt allerdings meines Wissens auch keinerlei Abstimmung oder Gedankenaustausch."

Für den AWV (Ausschuß wirtschaftliche Verwaltung in Wirtschaft und öffentlicher Hand e. V.) war die Orgatechnik willkommene Gelegenheit, das 25 jährige Bestehen mit einer Fachtagung "Organisation und Technik im modernen Büro" zu begehen. Die vorwiegend DV-orientierte Referatsthemen aber auch der sich anschließende Kongreß für Textilverarbeitung fanden reges Interesse und über 500 Teilnehmer. Der Kongreß für Textilverarbeitung soll im nächsten Jahr mit noch stärkerer Betonung des Computereinsatzes wiederholt werden.

DV-Produktion rückläufig

Zu Fachausstellungen gehören Eröffnungsreden wie die Schlagsahne zum Obstkuchen. In Köln entledigte sich Harald Russegger, Geschäftsführer des Bundesverbandes BBO, der Pflichtübung mit einer selbstkritischen Anmerkung: "Die Zeichen der Zeit sprechen dafür, daß die Büro- und Verwaltungsarbeiten zunehmend kritischer untersucht werden: mit Büro-Ingenieur-Augen, mit dem Zwang zur Umschaltung von Hardware-Bezogenheit auf Problemlösungen mit moderner Systemtechnik."

Hans Bringer, Altmeister der Büromaschinenbranche, hatte den weniger schönen Part, den Markt in Zahlen zu umschreiben: Im ersten Halbjahr 1975 lag die deutsche DV-Produktion wertmäßig mit 1630 Millionen Mark um 13 Prozent niedriger als im ersten Halbjahr 1974. Der Druck von Importen auf den DV-Markt verstärkte sich. Das Ergebnis sind stabile Preise. In der DV-Randzone, bei den Tisch- und Taschenrechnern, signalisierte die Orgatechnik andererseits nun doch einen Stopp im bislang lawinenartigen Preisrutsch.

Nur wenig Neuheiten

Novitäten auf der Orgatechnik waren dünn gesät. Hohner GDC stellte erstmals den neuen MDT-Computer HC-1 mit virtuellem Speicher vor. Triumph-Adler frisierte Bekanntes auf neue Attraktivität: sowohl ein Magnetkontenkomputer TA 10 (knapp 30 000 Mark) als auch der MDT-Computer TA 1000 M mit Magnetkonten (unter 55 000 Mark) werden mit Standardsoftware als "Festpreispakete" angeboten. Neu bei der TA 1000 ist jetzt auch die Floppy Disk (250 KB).

MAI setzt bei bekannter Hardware auf die Attraktion neuer Anwendungen: vielbeachtet eine vom Softwarehaus ODR, Reutlingen, erarbeitete Lösung "Flachglasverarbeitung mit Verschnittoptimierung". Nixdorf, nach den ersten 8870-Installationen selbstbewußt, zeigte auf dem Plattensystem 8870/4 die Softwarepakete DEGAS (Datenerfassung und Abfrage) und INVES (Lagerbestandskontrolle/FiBr und Lohn/Gehalt).

Der MDT-Außenseiter Feiler, Berlin, stattet jetzt seine Abrechnungsautomaten und MDT-Computer Feilermat sowohl mit Magnetbandkassette wie mit Floppies aus. Datasaab präsentierte als Neuheit das Terminalsystem Alfascope 3500, bis zu 65 der Bildschirmterminals können an die zugehörige Steuereinheit angeschlossen werden.

Eine Novität ganz anderer Art passierte am Rande der Orgatechnik: offenbar kann man durch die rechte Bemühung um rationellere Büros ordenswürdig werden. Josef Fuchs, Präsident des AWV und Leiter des Generalsekretariats bei AEG-Telefunken, erhielt beim AWV-Jubiläum das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der BRD.