Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.1993

Silicon Graphics im Pech Thinking Machines stiehlt dem Dino-Geburtshelfer die PR-Show

MUENCHEN (jm) - Aufmerksamen Filmbesuchern des absoluten Kinohits "Jurassic Park" duerfte trotz des munteren Sauriertreibens auf der Leinwand eine besondere Monsterschlacht nicht unentdeckt geblieben sein: jene zwischen den Hardware-Unternehmen Thinking Machines Corp. (TMC), Apple Computer Corp. und natuerlich der Silicon Graphics Inc. (SGI).

Eigentlich muesste der Spezialist fuer 3D-Grafik- und Simulations- Software SGI unzufrieden sein: Fallen seinen Indigo-Workstations doch die Meriten fuer die sehr realitaetsnahen Animationen der unhandlichen Spezies zu. Erwaehnung findet dies in Steven Spielbergs Werk allerdings nicht. Lediglich ein paar verschwommene Silicon-Graphics-Schriftzuege auf den Monitoren des uebelwollenden Film-Programmierers, die Branchenfremden mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht sonderlich auffallen, weisen auf die Kalifornier als Geburtshelfer der zehnstoeckigen Dinos hin.

Ausdrueckliche Erwaehnung wert ist hingegen die Thinking Machines Inc. Im Film weist Spielbergs fuer Brehms Tierleben zustaendige Dr.- Frankenstein-Adaption die Saurierexperten und Chaosspezialisten sowie vor allem uns Filmbesucher explizit darauf hin, dass sein nur eingeschraenkt jugendfreier Kindererholungspark ohne die massiv- parallelen Rechner von TMC nicht zu haben waere.

Dieser Umstand ist um so erwaehnenswerter, birgt er doch eine kleine Anekdote: Michael Crichtons gleichnamige Romanvorlage von Jurassic Park rechnet naemlich noch mit Supercomputern von Cray Research, genau genommen mit drei XMP-Systemen. Der weltweite Marktfuehrer fuer Supercomputer zierte sich allerdings bei Spielbergs Anfrage, zur Filmkulisse harte Ware beizusteuern. Die zentrale Problematik des Films, Moeglichkeiten und Verantwortbarkeit von Genmanipulationen, war Cray zu heikel - die ehemalige Seymour-Cray-Company fuerchtete um ihren Ruf. Danny Hillis, Mitbegruender von TMC, war da weniger zimperlich - was ihm nun einen PR-Erfolg einbrachte. Ueber Kratzer am Firmenimage ist bislang nichts bekannt geworden.

Als Gerd Mueller der DV-Szene betaetigte sich auch die Apple Computer.

Die Firma von John Sculley staubte ebenfalls eine ehrenhafte Nennung im Film ab - diesmal im Abspann. Zudem geisterte das Apfel-Trademark verschiedent- lich ueber die Leinwand.

Offensichtlich ist die Verstimmung bei SGI gross, die Schmach ob des entgangenen, verdienten Lohns sitzt anscheinend tief. Dass Trittbrettfahrer ihnen die Show gestohlen haben, nehmen die Animationsvirtuosen offiziell zwar mit guter Mine hin. Doch schon haben sie eine Presseveranstaltung angekuendigt, in welcher nicht nur die Geburtswehen des Technofilms erklaert, sondern auch die Hintergruende des Deals mit Spielberg und George Lucas aufgedeckt werden sollen. Danach ist naemlich SGI nicht ueber den Tisch gezogen worden, sondern alles war lediglich Teil eines groesseren, bislang geheimnisvollen Plans.

Abstauber: Waehrend Silicon Graphics die Meriten fuer die realitaetsnahen Dino-Animationen in Steven Spielbergs Film "Jurassic Park" gebuehren, betaetigte sich Thinking Machines als Trittbrettfahrer.