Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.03.2008

Silicon Wadi meets Silicon Valley

13.03.2008
Im Rahmen der Israel Webtour hatten 15 viel versprechende Newcomer aus Israel die Chance, sich im Silicon Valley zu Gesprächen mit dortigen "heißen" Startups, Venture Capitalists und potenziellen Partnern zu treffen.

Seit den 90er Jahren ist Israel konsequent zu einem Brutkasten für Hightech-Startups ausgebaut worden. Mit einer Ansammlung von rund 3000 jungen ITK-Firmen wird das rohstoffarme Land nur noch vom Silicon Valley übertroffen. Um die Geschäfts- und Handelsbeziehungen der beiden Hightech-Hochburgen zu vertiefen, hat das California Israel Chamber of Commerce (CICC) vor einem Jahr die Israel Web Tour eingeführt. Die Idee: 15 Startups aus "Silicon Wadi" treffen im Silicon Valley auf Investoren, strategische Partner, Kunden, Entrepreneure und IT-Größen wie Microsoft, Google oder Facebook. Für die diesjährige Reise hatten sich insgesamt 90 Firmen beworben, die von einem Auswahlkomitee unter die Lupe genommen wurden. Das Team, dem Manager von Yahoo, Google, Adobe, SAP Labs, Ask.com, Partner von Risikokapitalgebern sowie Branchenexperten wie Jeff Pulver angehörten, entschied sich schließlich für 15 Unternehmen, darunter Velingo, das bereits an der DEMO Germany 2007 teilgenommen hatte. Die Idee der Tour war es, dass die israelischen Startups Kontakte knüpfen und gleichzeitig das besondere Flair des Silicon Valley kennen lernen, berichtet Nicky Pappo, CEO und -Gründer des Unternehmens, das mit Hilfe von Tags die Relevanz von Suchergebnissen steigern will. Entsprechend standen zahlreiche Treffen, Präsentationen, Show Cases und Gelegenheiten zum Networking auf dem Programm.

Zu Gast bei Ask.com

Das erste Meeting fand in Form eines Business-Lunchs mit dem Thema "Innovative Suche" bei Ask.com statt. Dabei wurde außer Gesprächen über die aktuellen Trends im Bereich Search Technology darüber diskutiert, wie Startups mit dem Suchmaschinenbetreiber und dessen Mutterkonzern Interactive Corp. kooperieren könnten. Als eines der interessantesten Meetings bezeichnete Pappo den Besuch bei Facebook, wo die Gruppe den Vice President und andere Topmanager des Social-Network??ng-Players traf. Es sei faszinierend gewesen, Facebook außerhalb des Internets kennen zu lernen, schildert der Velingo-Mann: Abgesehen davon, dass die Company gerade erst ein neues Gebäude bezogen hat, weil sie so schnell wächst, haben ihn auch die Individuen hinter Facebook beeindruckt. Sie hätten eine klare Vorstellung davon, wer sie seien und was sie wollten, wie sie sich definierten, welche Vision sie hätten. Generell sei die Strategie sehr klar ausgerichtet und spiegle sich in allen Aussagen der Manager wider. Es sei eine richtige Lektion darüber gewesen, wie man eine Marke aufbaut, so Pappo.

Einzelgespräche mit Google

Als CEO eines auf Suchergebnisse fokussierten Startups hebt Pappo auch das Treffen mit dem Search-Engine-Riesen Google hervor. Dort hätten sich die einzelnen Teilnehmer der Tour nach einer kurzen Präsentation in der Gruppe mit Google-Managern zu One-to-One-Gesprächen zusammengesetzt. Anschließend sei es zu einem interessanten Informationsaustausch gekommen - mit der Option auf mehr.

Zum Schluss: Präsentieren

Nach weiteren Meetings mit Investoren, Entrepreneuren, Anwaltsfirmen und Investment-Banken endete der viertägige Besuch mit einer öffentlichen Präsentation auf dem Microsoft-Campus in Mountain View. Dabei hatte jedes der 15 ausgewählten Startups fünf bis zehn Minuten Zeit, den rund 300 anwesenden Vertretern von Industrie und Presse Produkt und Firma vorzustellen. Anschließend habe es viele positive Reaktionen gegeben, erzählt Pappo. Die regen Diskussionen mit anderen Companies und Investoren hätten einen guten Ansatz für künftige Beziehungen geschaffen. (mb)