Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.1990 - 

Britisches Unternehmen bringt Steckkarte für rauhe Umgebungen

"Silikon-Disk" ersetzt sämtliche Laufwerke im PC

MÜNCHEN (zek) - Das britische Unternehmen Micro Control Systems (MCS), Hersteller von PC-Peripherie, will seine Produkte jetzt auch auf dem europäischen Kontinent vertreiben. Wichtigstes Produkt ist der Halbleiter-Festplattenersatz "Silicon-Disk".

MCS machte sich in Großbritannien einen Namen als Hersteller von Druckerpuffern, Schalteinheiten und Steuereinheiten auf Mikroprozessor-Basis. Die Silicon Disk ist besonders für den Einsatz in Netzwerk-Servern, rauhen Betriebsumgebungen und für Anwendungen mit großem Speicherbedarf geeignet. Es handelt sich dabei um eine Einsteckplatine mit Fassungen für SRAM-Bausteine oder Eproms. Bei der Bestückung mit Eproms bleiben die Programme permanent gespeichert, in den RAMs bleiben die Daten bei abgeschaltetem PC oder herausgenommener Karte durch einen eingebauten Akku rund vier Monate erhalten. Die Silicon-Disk kann in rund 30 verschiedenen Konfigurationen mit einem Speichervolumen von bis zu 6 MB, der auch auf RAMs und Eproms verteilt sein kann, bestückt werden. Bis zu vier Platinen lassen sich in einen PC einbauen. Man kann die Silicon-Disk so formatieren, daß der PC von ihr aus gebootet werden kann. Somit ist ein reines Halbleiter-System möglich.

Nach Herstellerangaben eignet sich die Halbleiter-Platte besonders für Anwendungen, bei denen rauhe Umgebungsbedingungen die Leistungsfähigkeit mechanischer Festplatten einschränken. Dazu zählen Fabriken mit hohem Staubanteil, extreme Temperaturen oder Vibrationen durch schwere Maschinen. Durch die Halbleitertechnologie ist die Silicon-Disk auch noch 50mal schneller als eine Festplatte. Dadurch werden Programme mit großen Datenmengen, beispielsweise CAD/CAM-Pakete beschleunigt.

Für den Eprom-Einsatz bietet MCS eine Programmier-Karte an. Nach der Programmierung sind die Eprom-Daten vor jeglicher Modifikation oder illegalem Kopieren geschützt. Während MCS in mehreren westeuropäischen Ländern ein Vertriebsnetz ausgebaut hat, sucht das Unternehmen in der Bundesrepublik noch den geeigneten Partner. Die Silicon-Disks kosten zwischen rund 860 Mark (385-KB-Version) und 8700 Mark (6-MB-Version).

Informationen: Micro Control Systems Ltd, Electron House, Bridge Street, GB-Nottingham NG1O5BA, Telefon: 00 44/6 02/39 12 04, Telefax: 00 44/6 02/39 12 01