Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.02.2016 - 

"Was man nicht sieht, kann man nicht managen"

Silver Peak fordert Cloud-Audits für Unternehmen

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
Netzwerkmanager laufen Gefahr, durch die Zunahme der Cloud-Anwendungen die Kontrolle über ihre Corporate WANs zu verlieren, behauptet das kalifornische Unternehmen und fordert neue Ansätze.

Ohne Cloud Traffic war die konventionelle WAN-Architektur ausreichend: Der Datenverkehr lief von einem zentralen Rechenzentrum über Weitverkehrsstrecken zu den Nutzern in den Firmenniederlassungen und wieder zurück. Die Art und das Volumen des Datenverkehrs ließen sich in seiner solchen Infrastruktur weitgehend vorhersagen und kontrollieren. Die Cloud jedoch verändert alles.

Pierre Langlois, Director EMEA Sales bei Silver Peak, sieht im Cloud-Audit eine hilfreiche Maßnahme zur Optimierung eines Unternehmensnetzwerks auf SD-WAN-Basis.
Pierre Langlois, Director EMEA Sales bei Silver Peak, sieht im Cloud-Audit eine hilfreiche Maßnahme zur Optimierung eines Unternehmensnetzwerks auf SD-WAN-Basis.
Foto: Silver Peak

Laut Silver Peak sind die Verkehrsmuster von Cloud-Anwendungen chaotisch und schwer vorhersehbar. Software-Defined WANs bieten neue Ansätze, da Sie eine flexible, maschenförmige Overlay-Struktur auf Basis preisgünstiger Internet-Verbindungen nutzen, um Außenstellen in das Corporate Network einzubinden. Voraussetzung dafür ist das Wissen, welche Datenströme über das Netzwerk laufen und welche Applikationen die User einsetzen. Das gilt vor allem für Cloud-Services, auf die einen immer größeren Anteil des Netzwerkverkehrs beanspruchen.

Problematisch sei dabei, dass die IT-Abteilung oft gar nicht weiß, wie viele und welche Cloud-Dienste im Unternehmen genutzt werden. In einer Studie des US-amerikanischen Beratungshauses ZK Research von 2015 räumten 96 Prozent der Unternehmen ein, dass in ihrem Unternehmensnetz Cloud-Dienste im Einsatz sind, die ohne Wissen der IT-Abteilung implementiert wurden. In einem besonders drastischen Fall schätzte ein CIO die Zahl der "illegalen" Cloud-Anwendungen in seinem Unternehmen auf etwa 30 - in Wirklichkeit waren es mehr als 600.