Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.06.1997 - 

Entwicklungspaket plus Anwendungs-Server unter NT

Silverstream vereint Java-Tools mit Repository

Bei der Server-Komponente des "Silverstream"-Pakets handelt es sich um ein Java-HTTP-System, das Funktionen wie Session-Management, Authentifizierung, Verschlüsselung und Datenbankzugang zur Verfügung stellt. Darüber hinaus bietet die Plattform E-Mail-Integration, Push-Agenten und diverse Möglichkeiten zum Durchsuchen von Texten. Anwender können über Silverstream auch auf Web-Applikations-Server anderer Hersteller wie Microsoft oder Netscape zugreifen.

Die Silverstream-Plattform sei speziell für die Implementierung von Programmen in Intranets und Extranets gedacht, wo es weniger auf Bandbreite und Client-Konfiguration ankomme, erklärt David Dewan, Vice-President Product Strategy. Der Clou des integrierten Pakets ist allerdings das zentrale Repository: Darin abgelegt sind sämtliche Anwendungskomponenten, Metadaten, Web-Seiten sowie relationale Datenbestände. Silverstream liefert die Suite deshalb im Bundle mit der Sybase-Datenbank SQL Anywhere aus. Als zentrales Datenlager könne aber auch jedes andere relationale Datenbanksystem eingesetzt werden, so der Anbieter.

Das Bundling mit dem Sybase-System kommt offensichtlich nicht von ungefähr: Hochrangige Silverstream-Manager waren vorher bei der Sybase-Tochter Powersoft beschäftigt, darunter CEO David Litwack, der Vice-President für Forschung und Entwicklung, Kim Sheffield, sowie Ed Clarke, zuständig für den Vertrieb. Produktstratege Dewan selbst gründete einst mit dem jetzigen Sybase-Chairman Mitchell Kertzman die Firma Powersoft.

"Es ist wichtig, daß man alles in einer zentralen Datenbank ablegen kann: Web-Seiten, Datenbankansichten, Java-Code", preist Dewan die Vorteile der Plattform. "Zusätzlich erhält man auf diesem Wege Replikations-, Sicherheits- und Backup-Funktionen." Die Silverstream-Lösung unterstütze ferner das "Java Developer's Kit 1.1" und sei mit einer JDBC-to-ODBC-Bridge ausgestattet, die den Zugriff von Java auf relationale Datenbestände ermöglicht.

Der "Silverstream Designer", eine objektorientierte Java-Entwicklungsumgebung, integriert einen HTML-Editor, einen Formulargenerator und verschiedene Datenbank-Design-Tools. Neben den Standardfunktionen bietet das System mit dem "Simple Script Editor" ein Werkzeug, daß es weniger erfahrenen Programmierern erlauben soll, Java-Code mit Hilfe von Drop-down-Listen zu verändern. Applikationen, die mit der Silverstream-Umgebung entwickelt wurden, benötigen eine 800 KB große Klassenbibliothek, die der Anwender aus dem Netz laden muß.

Silverstream plant, die Web-Plattform bis zum vierten Quartal 1997 zunächst für Windows NT anzubieten. Versionen für gängige Unix-Derivate sollen folgen. Das Preisschema ist gestaffelt: Für den Application Server veranschlagt der Hersteller knapp 5000 Dollar, jede User-Anbindung schlägt mit 100 Dollar zu Buche. Die Konfiguration für einen einzelnen Entwickler kostet etwa 500 Dollar. Weitere Informationen sind erhältlich unter http://www.silverstream.com.