Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.1985

Simulation am Bildschirm schont Werkzeug

KARLSRUHE (pi) - Mit einem Grafiksimulator für Drehen und Fräsen will die CAP GmbH, Karlsruhe, die CNC-Ausbildung unterstützen. Die neue Software läuft auf Mikrocomputern.

Eine Bedienerführung über Softkeys ermöglicht nach Angaben des Anbieters Bedienung und Programmierung des Systems. Alle programmierten Operationen werden mit der Farbgrafik auf dem Bildschirm simuliert.

Beim Fräsen wird das Werkstück in drei Ansichten dargestellt, wodurch der räumlich erfolgende Bearbeitungsfortschritt verfolgt werden kann. Die Anordnung der Teilansichten nach DIN 6 entspricht der üblichen Darstellung bei technischen Zeichnungen. Am Ende der Bearbeitung kann sofort ein Vergleich der bearbeitenden Kontur mit der Programmiervorlage, den technischen Zeichnungen, erfolgen, Programmierfehler werden dadurch augenscheinlich.

Der CNC-Grafiksimulator ist laut CAP lauffähig auf den Mikrorechnern IBM PC beziehungsweise XT (oder kompatiblen Rechnern wie Compaq, Corona, Zenith, ITT-XTRA) und auf Victor/Sirius ohne Farbgrafik. Für Apple IIe/IIc ist eine vereinfachte Version erhältlich.

Der CNC-Grafiksimulator ist nach Angaben der Karlsruher Gesellschaft eingebettet in das Ausbildungssystem "CNC-Ausbildung für die betriebliche Praxis".

Dieses Ausbildungssystem sei in Zusammenarbeit mit deutschen Werkzeugmaschinenherstellern unter der Federführung der IFOA GmbH, Karlsruhe entstanden, Die didaktisch aufbereiteten Ausbildungsunterlagen für die CNC-Grund- und Fachausbildung würden bereits in zahlreichen Ausbildungsstätten eingesetzt. Das Ausbildungssystem von IFAO und CAP soll 1985 um weitere Module zur Ausbildung im technischen (CAD, CAM, SPS) und im Büro-Bereich (Datenbanksysteme, Textverarbeitung, Spread-sheets) erweitert werden.

Informationen: CAP GmbH, Bunsenstraße 22,

7500 Karlsruhe 1.