Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.06.1985 - 

Firmengründer soll seinen Hut nehmen:

Sinclair bittet um Zahlungsaufschub

LONDON (CW) - Nach Ausschöpfung des Übeziehunskreditlimits von fünf Millionen Pfund Sterling hat Die Sinclair Research Ltd., Cambridge, jetzt zwei seiner größten Lieferanten um einen Zahlungsaufschub ersucht. Schuld an der derzeitigen wirtschaftlichen Misere sind vor allem die schleppenden Verkaufszahlen des Sinclair-Rechners "QL".

Sir Clive Sinclair, der mit 85 Prozent den Hauptaktienanteil besitzt, hat die beiden wichtigsten Zulieferfirmen Thorn-Emi und Timex um einen zweimonatigen Zahlungsaufschub gebeten. Er benötigt nach Meinung von Beobachtern zwischen 10 und 15 Millionen Pfund, damit wieder kostendeckend produziert werden kann. Mit dieser Finanzspritze hofft der rührige Erfinder, die ursprünglich angestrebte Zahl von 100 000 QLs monatlich doch noch produzieren zu können. Nachdem dieser Rechner die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen konnte, wurden seit der Markteinführung nur 60 000 Einheiten abgesetzt.

Auch das bislang ehrgeizigste Projekt von Sir Clive Sinclair - die Entwicklung und Herstellung eines mehrere MB umfassenden Chips - mußte mangels Geld zurückgestellt werden. Als erste Reaktion auf diese bisherigen Rückschläge hat die Unternehmensleitung nun erwogen, sich von Sir Sinclair zu trennen und einen neuen Chief Executive zu finden. Ferner ist geplant, einen starken Partner aus der Industrie als Investor zu gewinnen, der Sinclair auch technische Unterstützung gewährt. Dies könnte das Unternehmen vor einer Übernahme durch einen Branchenriesen retten (wie vor kurzem geschehen mit Acorn durch Olivetti). Angepeilt haben die Sinclair-Verantwortlichen Thorn-Emi Allerdings hat dieser Konzern selbst Gehschwierigkeiten, so daß von dessen Seite noch keine Stellungnahme erfolgte.

Auch die Londoner Börse reagierte auf die unsichere Situation bei Sinclair: Der Aktienkurs fiel deutlich in den Keller. Mit 5,50 Pfund Mitte vergangener Woche waren die Papiere nur noch etwa ein Sechstel des Einführungspreises von vor zwei Jahren wert.