Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Der CP-Querschläger


07.05.2014 - 

"Sind Sie außer Gefahr?"

ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil von ChannelPartner. Regelmäßig berichtet unser Autor über das, was einem kleinen Reseller in der großen ITK-Landschaft widerfährt. Manchmal überspitzt, aber immer auf den Punkt gebracht. Der Querschläger lebt und arbeitet als Fachhändler in Rheinland-Pfalz.
Sicherheit in der IT? Gab es noch nie und wird es auch nie geben. Sichere Technik ist eine Illusion. Das meint zumindest der CP-Querschläger und fragt, was das BSI zuletzt eigentlich getan habe.
"Je mehr wir uns von Kommunikationstechnologie abhängig machen, desto eher sind wir verletzbar. Sichere Technik ist eine Illusion."
"Je mehr wir uns von Kommunikationstechnologie abhängig machen, desto eher sind wir verletzbar. Sichere Technik ist eine Illusion."
Foto: ra2 studio, Fotolia.com

"Sind Sie außer Gefahr?" Diese Frage stellte man Dustin Hoffman bei der Folterszene in Schlesingers Film "Der Marathon-Mann" in der deutschen Synchronisation immer wieder, obwohl der überhaupt nicht wusste, worum es ging. So wie Hoffman die Komplexität der filmischen Verschwörung verkannte, so scheint hierzulande die NSA-Affäre bereits vergessen. Vor allem Kleinunternehmen und Dienstleister sprechen anscheinend auf die mediale Generalbesänftigung an.

Schaut man auf die Seiten der höchsten Instanz für Informationssicherheit, des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), hat sich nach 2012 nicht viel verändert. Zwar wird vor Phishing, Heartbleed und Datendiebstahl gewarnt – aber was wurde getan?

Wer meinen Rechner, meine Cloud, meine Bank oder meinen Provider hacken kann, der kann auch irgendwann in mein Haus eindringen oder die Fließbänder bei Industrie 4.0 manipulieren. Je mehr wir uns von Kommunikationstechnologie abhängig machen, desto eher sind wir verletzbar. Sichere Technik ist eine Illusion.

Ob Flugzeuge, Schiffe, Raumfahrt oder eben Datentechnik: Unglücksfälle passieren. Gefährlich wird es jedoch, wenn Schlamperei oder Vorsatz die Ursachen für Katastrophen sind. Wirtschaftsspionage, Kartellbildung, Aktienbetrug, Rating-Manipulationen, Desinformation – der digitale Krieg um Patente, Macht und Marktvorteile tobt seit Jahren mit staatlicher Hilfe.

Ob China, Russland, NSA oder GCHQ – soweit das heute erkennbar ist, belauscht jeder jeden. E-Mails, Telefonate, Clouds, Firmennetze und Regierungen - alles wird gehackt.

Was ist sicher, wenn uns BSI und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) nicht weiterhelfen? Wenn Provider keine Garantien geben, wenn wir kontrolliert, aber nicht geschützt werden? Wenn Softwarehersteller nicht nur unsere Persönlichkeit verkaufen, sondern auch unsere Kunden stehlen?

Es gab noch nie Sicherheit in der IT, und dank "Patriot Act" und anderer "Gesetze" wird es auch keine geben. "Is it safe?", fragte der Zahnarzt in "Der Marathon-Mann" erneut und bohrte immer weiter in den gesunden Zahn.

Mein Fazit: Die Warnungen Snowdens, des Chaos Computer Clubs und vieler anderer Kritiker müssen endlich bei Admins und IT-Verantwortlichen ankommen. Noch geht es nur um das wirtschaftliche Überleben.

Bis demnächst, Euer Querschläger!
(Der ChannelPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz.)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!