Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.06.1989 - 

Neue Maschinen weiten das Leistungsspektrum aus:

Sinix-Frühling bei Siemens

MÜNCHEN (pi) - Nach oben und unten baut Siemens die Sinix-Rechnerfamilie MX aus. Zwei neue Topend-Geräte steigern die bisher erzielbare Leistung auf das Dreifache, ein neues Grundmodell senkt die Einstiegsschwelle.

Die neuen Versionen 75 und 85 der Familie MX 500 lassen sich mit bis zu acht parallel arbeitenden Prozessoren (Natsemi 32532, 25 Megahertz) bestücken. Die Maschinen bedienen zur Zeit bis zu 48 beziehungsweise 96 Schnittstellen für Terminals oder Drucker. Für Ende dieses Jahres stellte Siemens eine neue nachrüstbare Anschlußtechnik in Aussicht, mit der sich die Anzahl der Schnittstellen vervielfachen lassen soll. Die Modelle 75 und 85 sind ab Juli lieferbar, eine Zwei-Prozessor-Konfiguration für 30 Arbeitsplätze einschließlich Massenspeicher (310 MB) und Terminals kommt auf 235000 Mark.

Das neue "Baby der Siemens-Sinix-Reihe ist die MX 300-05, eine Weiterentwicklung der MX2. Siemens hat der Maschine gegenüber dem Vorgänger eine schnellere Zentraleinheit spendiert (den 32-Bit-Prozessor 32332, 15 MHz) und die Festplattenkapazität auf 120 MB erweitert. Außerdem läßt sich die Maschine, die bis zu 4 Bildschirme und 2 Drucker unterstützt, jetzt auf die Modelle 10, 20 oder 30 hochrüsten. Für eine Basisversion mit 4-MB-Arbeitsspeicher, 120-MB-Festplatte, Bildschirmarbeitsplatz und Betriebssystem (Sinix) sind 18000 Mark anzulegen.