Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.07.1991 - 

Internationale Kooperative gegründet

Sinnvoller IT-Einsatz soll die Volkswirtschaft stützen

ESCHBORN (CW) - Die amerikanische Kongreßbehörde für Technologiebewertung fand heraus: Zeitverluste durch Staus auf Autobahnen kosten die amerikanische Volkswirtschaft jährlich rund 30 Milliarden Dollar. Welchen Beitrag die Informationstechnik leisten kann, um derartige Einbußen zu vermeiden, sollen jetzt gemeinsame Untersuchungen von Europäern und Amerikanern herausfinden.

Die Leitung der Analysen liegt bei der New Yorker Diebold Institute for Public Policy Studies Inc., einer gemeinnützigen Stiftung, die sich als Bindeglied zwischen Privatwirtschaft und dem öffentlichen Sektor versteht. Unterstützt durch die amerikanische Alfred-P.-Sloan-Stiftung und die Europäische Gemeinschaft soll untersucht werden, wie gesellschaftliche Infrastrukturen durch Informationstechnik verbessert werden können. "Unser Augenmerk", so John Diebold, "wird sich vor allem auf politische Rahmenbedingungen richten, die derartige Entwicklungen behindern oder fördern."

Zunächst will die europäisch-amerikanische Kooperative die Bereiche Straßenverkehr und Gesundheitswesen einer kritischen Analyse unterziehen. In Europa, den USA und Japan wird überprüft, inwieweit und mit welchen Erfolgen Verkehrsleit- und Gesundheitsvorsorge-Systeme eingesetzt werden. Später sollen auch Probleme des Umweltschutzes auf optimale Rahmenbedingungen untersucht werden.

Unter dem Vorsitz John Diebolds wird eine Kommission aus sechs namhaften europäischen und amerikanischen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik die Untersuchungsergebnisse analysieren, bewerten und mit Vorschlägen an die politischen Verantwortungsträger weiterleiten. Ist das gesellschaftliche Bedürfnis nach entsprechender Informationstechnik erkannt und artikuliert, so kann die Wirtschaft nach Einschätzung Diebolds besser reagieren.