Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.02.1984 - 

Tandon drängte offenbar auf Begleichung seiner Forderung

Sirius/Victor: Schutz unter Chapter Eleven

FRANKFURT (cmd) - Die Victor Technologies Inc. hat jetzt in den USA "Chapter Eleven" beantragt. Der Grund: Tandon, einer der Hauptgläubiger, kündigte angeblich das vereinbarte Stillhalteabkommen" auf.

Wie aus der deutschen Dependance der Amerikaner in Frankfurt verlautete, waren auf der letzten Sitzung zwischen Gläubigern und Victor-Hauptaktionär Kidde Verhandlungen über einen "außerordentlichen Vergleich" im Gange. Das Angebot von Kidde - der Mischkonzern hält 43 Prozent der Sirius/Victor-Aktien - sah vor, daß die Gläubiger einen Teil ihrer Forderungen in Form von "Barem" erhielten, der Rest sollte durch Aktienbeteiligung abgegolten werden.

Dem Vernehmen nach ließ jedoch Tandon, Platten- und Laufwerklieferant für den

Sirius 1 und zugleich Hauptlieferant für den IBM-PC, den Deal platzen. Auf Grund "technischer Probleme" hatte Victor sich allerdings kürzlich von Tandon getrennt und den Zulieferer gewechselt.

Jürgen Tepper, der Deutschland-Boß der Amerikaner, wertet den Antrag auf Chapter Eleven positiv. "Wir haben jetzt die Möglichkeit, unter normalen Bedingungen weiter zu operieren, das heißt, wir können weiter produzieren und weiter Teile kaufen. Der Druck von seiten -der Gläubiger ist weg." Allerdings sei die ganze Sache vom Gericht noch nicht zugestellt worden.

Parallel zu den Bemühungen von Victor, seine Schwierigkeiten in den USA in den Griff zu bekommen, laufen derzeit Verhandlungen über ein .Joint-venture mit einem europäischen Partner als Lieferanten. Man sei, so Tepper, mit drei "namhaften" Unternehmen - einer österreichischen, einer deutschen und einer französischen Firma - im Gespräch und hoffe, daß dies innerhalb der nächsten vier Wochen zum Produktionsanlauf führe.

Optimistisch gab sich der Geschäftsführer auch im Hinblick auf die Chancen des portablen 16-Bit-Mikrocomputers "Vicki". Hier habe Philips inzwischen mit der Auslieferung der ersten Diskettenlaufwerke begonnen, so daß die Auslieferung von "Vicki" bald starten könnte.