Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.1990 - 

IS-Controlling als Führungsinstrument

SKA zieht bei den DV-Kosten jetzt die strategischen Zügel an

MÜNCHEN (CW) - Ohne hochentwickelte Informatik ist ein Unternehmen kaum noch wettbewerbsfähig. Doch neue Technik muß sich auch rechnen. Methoden und Verfahren in der Anwendung stellen dazu EDV-Controller auf dem "CSE-Forum für Informationssysteme-Controlling" am 14. und 15. Februar 1990 in München vor.

Viele Wege führen zur wirtschaftlichen EDV: Die Schweizerische Kreditanstalt (SKA) in Zürich beispielsweise macht das Thema DV zur strategischen Aufgabe der Geschäftsleitung, "weil sie ein integraler Bestandteil der Geschäftspolitik und Strategie bildet.

Die Führung läßt sich der Informatik nicht delegieren", erläutert der stellvertretende SKA-Direktor Hans-Peter Nägli, einer der Referenten auf dem CSE-Anwender-Forum. DV-Kosten gehören seiner Meinung nach an die strategische Kandare: Als Führungsinstrument schaffe das Informationssystem-(IS-)Controlling Transparenz, liefere Entscheidungsgrundlagen und zeige Abweichungen zwischen "Soll" und "Ist" auf.

An DV-Eckwerten weist die SKA unter anderem eine Terminaldichte von 85 Prozent und über 3500 PCs im Einsatz auf

Indem das IS-Controlling die Ziele der Informatik mit Blick auf Wirtschaftlichkeit und Qualität verfolgt, entlastet es die Unternehmensführung.

Eine eigene Funktion indes hat das Schweizer Finanzinstitut nicht installiert. Die IS-Controlling-Aufgaben sind in das Informations- und Entscheidungsprozedere der Projektentwicklung integriert. Dabei beurteilt die Revision die Informatik-Dienstleistungen auf potentielle Risiken hin: "ein antizipatorisches Auditing", meint Nägli.

IS-Controlling meint allgemein die kostenorientierte Betrachtung, hinzu tritt bei nicht wenigen Unternehmen verstärkt das Verständnis vom "Gewinnpotential Informationstechnik".

Unter anderem berichten auf dem CSE-Anwender-Forum darüber die Dresdner Bank, die Volksfürsorge Versicherungsgruppe, die MTU Motoren- und Turbinenunion sowie die IBM.

IS-Controlling kann je nach Geschäftserfordernis verschieden gestaltet sein: Immer häufiger ist seine Unterstützung gefordert, wenn das Unternehmens-Management die Frage nach der Wirtschaftlichkeit der neuen Technik stellt - und nach der adäquaten Qualität von Informatik-Management. +

Informationen: CSE Conferences, Seminars, Education, Rheinstraße 28, 8000 München 40,

Telefon 089136086-169