Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1993

Skalierbare Parallelverarbeitung soll Teraflop-Leistung ermoeglichen Convex gibt einen Blick auf zukuenftige Supercomputer frei

FRANKFURT/M. (pi) - Supercomputerhersteller Convex Computer Corp. hat Plaene fuer kommende Rechnergenerationen vorgestellt, die im Leistungsbereich von Teraflops liegen werden. Damit sollen sich einige der "Grand Challenges", also hoch-komplexe Aufgaben aus dem Wissenschaftsbereich loesen lassen.

Die Texaner setzen dabei auf eine hoehere Stufe der massiv- parallelen Verarbeitung, die als skalierbare Parallelverarbeitung (scalable parallel processing, SPP) bezeichnet wird. Ziel der mehrjaehrigen und mehrstufigen Produktplanung ist die Entwicklung von luftgekuehlten, universell einsetzbaren und eigenstaendigen SPP- Computern, fuer die auch die Verfuegbarkeit von Anwendungssoftware kein Problem sein wird. Als Prozessorgrundlage stuetzt sich Convex auf die PA-RISC-Technik von Hewlett-Packard, auf der auch schon die bestehende Meta-Serie der Texaner aufsetzt.

Die zukuenftige SPP-Systemsoftware soll nach den Vorstellungen der Hardware-Entwickler drei Komponenten umfassen: HP-UX als Betriebssystem, die Umgebung Convex-OS sowie eine Implementierung von OSF 1/AD mit Mach-Kernel speziell fuer massiv-parallele Systeme. Damit lassen sich nach Angaben von Convex die ueber 4000 Anwendungsprogramme fuer HP-UX unmittelbar auf den

SPP-Systemen einsetzen. Applikationen fuer die heutige C-Serie von Convex sollen Quellcode-kompatibel zur kuenftigen Rechnergeneration sein.

Die Skalierbarkeit wollen die Entwickler aus Dallas in vier Dimensionen gewaehrleisten. Neben den Prozessoren und der physikalischen Speicherkapazitaet sollen auch die Ein- Ausgabeleistung und die Interkonnektivitaet skalierbar sein. Im Speicherbereich wird das Global Shared Distributed Virtual Memory (GSD-VM) unterstuetzt, wodurch fuer die Programmierung der Systeme angeblich Kenntnisse der Programmiersprachen Fortran oder C ausreichen, so dass die Programmierer keine Spezialsprache fuer massiv-parallele Rechner oder ein Message-Passing-Modell erlernen muessen. Allerdings werden die SPP-Rechner auch die gaengigen Modelle wie Parallel Virtual Machine (PVM) und die Fortran- Erweiterung Fortran 90 unterstuetzen. Generell bauen die zukuenftigen Rechner auf dem MIMD-Programmiermodul (multiple instruction multiple data) auf, das Convex als das flexibelste einschaetzt. Als weitere Leistungsdaten der SPP-Rechner erwarten Insider Speichergroessen im zweistelligen Gigabyte-Bereich und Ein- Ausgabetransferraten von mehreren Gigabyte pro Sekunde.