Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.1989 - 

Niemand unterstützt neues Dateiformat:

Skepsis gegenüber neuer Lotus-Version

MENLO PARK (IDG) - Vorerst niemand aus dem Lager der Lotus-Konkurrenten will die Dateistruktur der neuen 1-2-3-Version 3 übernehmen. Zu groß Ist zur Zeit noch die Skepsis hinsichtlich der Akzeptanz des Programms.

Gegenüber den verbreiteten 1-2-3-Versionen 2.01 und 2.2. hat Lotus in der neuesten Ausgabe seines Spreadsheet-Programms das Dateiformat geändert. Mit dem neuen Format will der Hersteller eine höhere Funktionalität erreichen. Die Lotus-Konkurrenten, die sich bisher aus Kompatibilitätsgründen an das Lotus-Dateiformat gehalten hatten, bezweifeln jetzt die Austauschbarkeit der Daten mit alten Versionen.

"Zur Zeit benutzt niemand die Version 3.0. Nach unserer Einschätzung ist 2.01 der Standard", erklärte beispielsweise Rob Dickerson, Entwicklungschef bei der Borland Inc., die mit ihrer Tabellenkalkulation Quattro gegen Lotus antritt. Sobald jedoch die Akzeptanz der neuen Ausgabe gegeben sei, werde sein Unternehmen das neue Dateiformat unterstützen, erklärte Dickerson. In ähnlicher Weise äußerte sich Phil Welt, Product Marketing Manager bei Microsoft. Er fügte allerdings hinzu, die erforderliche Hardware-Mindestausstattung für die neue Lotus-Version verhindere eine ähnliche Poularität wie bei den bisherigen Versionen.

Gänzlich uninteressiert an der Version 3 zeigte sich ein anderer Konkurrent, die Paperback Software Inc. Dieses Unternehmen war wegen seiner engen Anlehnung an die Lotus-Benutzeroberfläche beim 1-2-3-Konkurrenzprodukt VP-Planner Plus bereits von Lotus vor den Kadi gezerrt worden. Adam Osborne, Paperback-Chefentwickler und Geschäftsführer, vertrat die Ansicht, die Version 3 werde sich nicht durchsetzen und aus diesem Grund werde er auch keine Kompatibilität anstreben. "Mir scheint Ädie Version 3Ü eine Fehlgeburt, und sie wird einen frühen Tod sterben", prophezeite Osborne. Ein Lotus-Sprecher meinte hingegen, von den rund 5 Millionen 1-2-3-Anwendern weltweit würden rund 55 Prozent im Lauf der Zeit auf die neue Version umstellen.