Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.2000 - 

Erfolg im Massenmarkt erst im Jahr 2003?

Skeptische Stimmen begleiten Bluetooth-Einstieg

MÜNCHEN (CW) - Drahtlose Vernetzung war eines der großen Themen auf der CeBIT. Als Hoffnungsträger galt dabei der Bluetooth-Standard. Mittlerweile mehren sich die konkreten Produktankündigungen. Unterdessen warnen Kritiker vor dem Scheitern des Projekts.

Bluetooth ist ein Selbstläufer - kaum ein Hersteller, der in der Vergangenheit nicht verkündet hat, Lösungen zu entwickeln. Soeben hat IBM bekannt gegeben, in Zusammenarbeit mit TDK Systems Europa eine Reihe von Bluetooth-basierten Produkten für die drahtlose Kommunikation herauszubringen. Im Sommer soll es für Thinkpad-Notebooks eine PC-Card geben. Die Rechner können damit mit allen anderen Bluetooth-Geräten wie Handys, PDAs, Kameras oder Drucker in einem Umkreis von etwa 10 Metern eine Netzwerkverbindung aufnehmen. Einer der Vorteil von Bluetooth ist die selbsttätige Kontaktaufnahme ohne aufwändige Benutzereingaben. Außerdem arbeitet Big Blue an einem Bluetooth-Modem für die "Workpad"-PDAs, die baugleich sind mit den Modellen von Palm. Der Preis für die PC-Card soll bei 200 Dollar liegen.

Der britische Chip-Hersteller Cambridge Silicon Radio hat eigenen Angaben zufolge unter dem Namen "Bluecore 01"die erste Single-Chip-Lösung eines Bluetooth-Systems vorgestellt. Als einer der ersten Anbieter will Alcatel den Chip noch in diesem Jahr in seinen Bluetooth-fähigen GSM-Telefone "Onetouch 500" und "Onetouch 700" einsetzen. Mit dem CMOS-Chip verspricht sich das Unternehmen, als erster das von der Industrie geforderte Preisziel von 5 Dollar für Bluetooth-Komponenten zu erreichen.

Genau hierin sehen Analysten das derzeit größte Hemmnis für Bluetooth. So erwartet Richard Duffy von der englischen ARC Group, dass die Chips noch längere Zeit 100 Dollar kosten werden und deshalb am Markt scheitern werden. Er rechnet erst für 2003 mit massenmarktkompatiblen Preisen. Auch IBM-Manager Ronald Sperano geht davon aus, dass die von TDK für IBM produzierten Module noch längere Zeit zwischen 100 und 200 Dollar kosten werden.