Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.04.2010

Sky-Deutschland-Aktionäre machen Weg frei für siebte Kapitalerhöhung

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Aktionäre des Bezahlsenders Sky Deutschland haben am Freitag den Weg für die siebte Kapitalerhöhung seit dem Börsengang vor fünf Jahren frei gemacht. Sie stimmten auf der Hauptversammlung des MDAX-Konzerns in München mehrheitlich einer Ermächtigung zu, wodurch die Sky Deutschland AG bis 2015 ihr Grundkapital um bis zu 50% erhöhen kann.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Aktionäre des Bezahlsenders Sky Deutschland haben am Freitag den Weg für die siebte Kapitalerhöhung seit dem Börsengang vor fünf Jahren frei gemacht. Sie stimmten auf der Hauptversammlung des MDAX-Konzerns in München mehrheitlich einer Ermächtigung zu, wodurch die Sky Deutschland AG bis 2015 ihr Grundkapital um bis zu 50% erhöhen kann.

Im Interview mit Dow Jones Newswires hatte Brian Sullivan, seit April Vorstandsvorsitzender des um Profitabilität ringenden Medienunternehmens, allerdings erklärt, es gebe momentan keine Pläne für eine Kapitalerhöhung. "Von meinem derzeitigen Kenntnisstand ausgehend wird es in den nächsten 12 Monaten keine Kapitalerhöhung geben, aber dies kann sich ändern, sollte sich eine Gelegenheit bieten, schneller zu wachsen", sagte Sullivan am Vortag der Hauptversammlung. Derzeit führt das Sky-Management auch keine Gespräche mit seinem Hauptaktionär News Corp über eine weitere Kapitalerhöhung, wie der für Rechtsangelegenheiten zuständige Sky-Vorstand Holger Enßlin erklärte.

Der Medienkonzern, der im vergangenen Jahr seinen Namen von Premiere in Sky Deutschland änderte, ließ sich von seinen Anteilseignern zudem die Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und Optionsschuldverschreibungen über 500 Mio EUR genehmigen. Auch diese Ermächtigung gilt bis 2015.

Zum Verlauf des bereits abgeschlossenen Auftaktquartals machte das Sky-Management vor seinen Aktionären keine konkreten Angaben, stimmte sie aber auf einen eher schwachen Verlauf ein. Finanzvorstand Pietro Maranzana wies darauf hin, dass das Wachstum der Abozahlen nicht linear verläuft, sondern im zweiten Halbjahr normalerweise deutlich stärker ist als im ersten Halbjahr.

Da Sky Deutschland im vierten Quartal 2009 mit einem Nettozuwachs von 39.000 Abonnenten bereits deutlich unter den eigenen Zielen geblieben war, dürfte der für die Sky-Prognose notwendige Zugewinn von 66.000 Abos je Quartal im ersten Halbjahr schwierig werden. Vorstandsvorsitzender Sullivan hatte im Interview gesagt, es brauche "Zeit, die Menschen von der Qualität unseres Angebots zu überzeugen".

Der Aufsichtsrat des Unternehmens, das sich für das erste Quartal 2011 ein positives EBITDA vorgenommen hat, wird künftig um drei auf nun neun Mitglieder erweitert. Am Freitag gaben die Anteilseigner den neuen Aufsichtsratsmitgliedern Miriam Kraus, Charles Carey und der früheren Permira-Managerin Katrin Wehr-Seiter ihre Zustimmung. In der Einladung zur Hauptversammlung wurde als Aufsichtsratskandidat noch der Rechtsanwalt Michael Arnold aufgeführt, er zog jedoch seine Kandidatur zurück. An seiner Stelle wurde über die SAP-Managerin Kraus abgestimmt.

Der neue Aufsichtsrat Charles Carey, genannt "Chase Carey", ist Deputy Chairman, President und Chief Operating Officer des Sky-Hauptaktionärs News Corp. News Corp hatte den Unterföhringer Bezahlsender im Dezember mit einer Kapitalspritze von 110 Mio EUR unterstützt. Aktionärsvertreter sehen darin die Rettung des Bezahlsenders vor einer drohenden Insolvenz. "Es ist positiv, dass die Gesellschaft überlebt hat aufgrund der Unterstützung des Großaktionärs", sagte Daniel Bauer, Vorstand der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). "Wir sind im letzten Jahr wohl knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammt, daher war die Kapitalerhöhung notwendig", sagte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

News Corp, der auch Dow Jones und damit diese Nachrichtenagentur gehört, hält nach jüngsten Angaben 45,42% an der Sky Deutschland AG.

Webseite: http://info.sky.de -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.