Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.2009

Sky Deutschland bleibt im 3Q bei Abozahl hinter Planung zurück

UNTERFÖHRING (Dow Jones)--Auch unter dem neuen Markennamen Sky Deutschland fällt Deutschlands größtem Bezahlsender das Kundenanwerben schwer. Im dritten Quartal ist die Zahl der Abonnenten lediglich auf 2,43 Mio gewachsen, Ende des ersten Halbjahres waren es 2,36 Mio Abonnenten, wie das Unternehmen bei Vorlage seiner Drittquartalszahlen am Donnerstag mitteilte.

UNTERFÖHRING (Dow Jones)--Auch unter dem neuen Markennamen Sky Deutschland fällt Deutschlands größtem Bezahlsender das Kundenanwerben schwer. Im dritten Quartal ist die Zahl der Abonnenten lediglich auf 2,43 Mio gewachsen, Ende des ersten Halbjahres waren es 2,36 Mio Abonnenten, wie das Unternehmen bei Vorlage seiner Drittquartalszahlen am Donnerstag mitteilte.

Die Sky Deutschland AG hatte sich bislang vorgenommen, bis Ende des kommenden Jahres 3 Millionen bis 3,4 Millionen zahlende Kunden zu gewinnen. Dazu müsste der Kundenstamm allerdings pro Quartal um 100.000 bis 170.000 Kunden wachsen. Dieses Ziel hat der Konzern im dritten Quartal nach Einführung seiner neuen Preisstruktur mit einer deutlichen Preissteigerung für Fußball-Übertragungen verfehlt.

Das Management hat nun die Erwartung für das Abowachstum gestutzt. Es werden für das vierte Quartal 2010 nur noch 2,8 Millionen bis 3,0 Millionen zahlende Kunden angepeilt. Diese sollen dann aber im Schnitt einen höheren Umsatz einbringen als bislang geplant. Damit soll es gelingen, das alte Ziel eines Break-Even von EBITDA und operativem Cashflow auf Monatsbasis im Schlussquartal 2010 zu erreichen. Bestätigt wurde die Prognose eines negativen Cashflows und EBITDA für das Gesamtjahr 2010. Für 2011 rechnet der Konzern weiterhin mit einem Nettogewinn und positivem Cashflow auf Jahresbasis.

Beim Ergebnis nach Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hat der Konzern mit Sitz in Unterföhring im dritten Quartal einen Rückgang auf minus 87,9 (minus 27) Mio EUR verzeichnet. Dabei ist der Verkauf des Geschäftsbereichs Home of Hardware Ende 2008 in den Vorjahreszahlen berücksichtigt. Das Ergebnis nach Steuern und Dritten fiel mit minus 116,7 (minus 89) Mio EUR ebenfalls schwächer als im Vorjahresquartal aus. Auch der Umsatz schrumpfte von Juli bis September auf 208,5 (222) Mio EUR.

News Corp, der auch Dow Jones und damit diese Nachrichtenagentur gehört, hält nach jüngsten Angaben 39,96% an Sky Deutschland.

http://info.sky.de -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/smh

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.