Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.09.2006

Skype baut an Firmenversion seines VoIP-Clients

Der Internet-Telefoniedienst soll unternehmensfreundlicher werden.
Firmen können neuere Skype-Versionen auch via Proxy ins Netz schicken.
Firmen können neuere Skype-Versionen auch via Proxy ins Netz schicken.

Innerhalb der nächsten Wochen soll dazu eine Betaversion des Skype-Clients mit Unterstützung für System-Management-Funktionen erscheinen. Administratoren könnten damit über Standard-Windows-Verwaltungswerkzeuge die Internet-Verbindung der Software konfigurieren und ein halbes Dutzend Funktionen (zum Beispiel Dateitransfers) deaktivieren, erklärte Michael Jackson, Vice President von Skype für Telecommunications and Skype for Business.

Skype hat sich in Firmen - meist durch die Hintertür - inzwischen gut verbreitet: Von den 113 Millionen registrierten Nutzern gäben 30 Prozent an, die Software auch geschäftlich zu nutzen, sagte Jackson auf dem European IT Forum der IDC in Paris. Einige Unternehmen hätten jedoch Sicherheitsbedenken wegen der proprietären und schwer zu blockierenden Protokolle.

Das galt zum Beispiel für Intel. Gemeinsam mit dem Chipkonzern entwickelte Skype deshalb eine Proxy-basierende Lösung, mit der Intels Chief Information Officer John Johnson im Falle eines Sicherheitsproblems den Netzzugang für die Skype-Nutzer im Unternehmen kappen kann. "Die Software geht nicht mehr einfach direkt ins Internet", erläutert Johnson.

Intel zwang dazu seine Skype-Nutzer, ihre Client-Software auf eine Version upzugraden, die Proxy-Verbindungen unterstützt. Für Johnson stellte das kein Problem dar. "Ich habe Mittel und Wege, die Umgebung zu scannen und zu sehen, was installiert ist", sagt der CIO, der bei Skype Parallelen zu Instant Messaging sieht. "IM begann als Consumer-Technologie. Inzwischen können die meisten Unternehmen nicht mehr ohne." Er selbst habe Skype gelegentlich benutzt, so der Intel-Mann weiter, inzwischen aber wieder damit aufgehört, weil die Software nicht Teil des Standard-Images für neue PCs sei. "Ich wechsle andauernd meine Rechner und habe keine Zeit, ständig die ganzen Dinge neu aufzuspielen", sagte Johnson. (tc)