Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sharp-Premiere auf der Messe:


19.04.1984 - 

SLAN - Lokales Netz auf Ethernet-Basis

HANNOVER (CW) - Die japanische Sharp Electronics präsentierte ihr Local Area Network (SLAN), das auf der Hardware der Sharp-Computer 0A-95 und 0A-8100 basiert. Diese Einheiten arbeiten als Host-Computer, steuern und verwalten mit dem Unix-Betriebssystem die gesamte Anlage.

Grundkonzept ist der Austausch von numerischen Daten, Grafiken, Bildern, Zeichnungen und Texten innerhalb eines Hauses, und zwar zwischen unabhängigen Einzelgeräten.

Die Verbindung der einzelnen voneinander unabhängigen Einheiten ist beim Sharp-LAN ein Breitband-Koaxialkabel, das mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 10 Millionen Bit pro Sekunde genutzt wird. Die maximale Entfernung zwischen den Knotenpunkten liegt bei 2,5 Kilometer und die Höchstknotenzahl beträgt 1024. Die Zahl der Knoten beziehungsweise Segmente wird von Sharp mit maximal 100 angegeben.

Damit es nicht zu "Zusammenstößen" zwischen Daten-Paketen kommt, verwendet Sharp das CSMA/CD-Verfahren ("Carrier Sense Multiple Access/Collision Defect"). Durch eine vorherbestimmbare Kommunikations-Prozedur wird eine Datenübertragung ohne - Komplikation gewährleistet.

Das SLAN-System bietet verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Die Grundfunktion ist die Übertragung eines Datenpaketes von einem System direkt an ein anderes System. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist der Aufbau einer elektronischen Post ("Electronic Mailing"), bei der jedes System einen "Briefkasten" hat.

Mit dem SLAN-System ist es nicht nur möglich, Konversationssysteme mit Mikrocomputern oder Arbeitsplätzen aufzubauen, sondern auch sogenannte Dateiverwaltungs-Systeme (File-Server) oder Datenaustausch mit der externen Station ohne menschliches Eingreifen durchzuführen.