Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.11.1996 - 

Bankensoftware-Spezialisten fusionieren

Sligos und Axime bald mit gemeinsamem Konto

Einer Absichtserklärung vom 29. Oktober 1996 zufolge wird die kleinere, aber profitablere Axime S.A. den Sligos-Eignern anbieten, alle ausstehenden Aktien und konvertierbaren Bonds gegen Anteile am eigenen Unternehmen zu tauschen. Dabei sind zwei Optionen vorgesehen: Jeweils fünf Sligos-Aktien können entweder gegen sechs Axime-Papiere oder aber gegen zwei Anteilsscheine und 1750 Francs aufgewogen werden.

Zuvor aber müssen die Axime-Gesellschafter der Ausgabe neuer Aktien zustimmen. Zudem ist der Merger bislang weder durch die französischen Aktienmarkt-Behörden CMF und COB noch durch die nationalen und europäischen Antitrust-Körperschaften genehmigt.

Falls keine dieser Seiten ein Hindernis errichtet, entsteht durch die Fusion der zweitgrößte Software- und Serviceanbieter Frankreichs. Sligos setzte im vergangenen Geschäftsjahr 4,3 Milliarden Franc - etwa 1,3 Milliarden Mark - um und erwirtschaftete dabei einen Nettoertrag von 82 Millionen Franc beziehungsweise knapp 25 Millionen Mark. Axime konnte sich bei Jahreseinnahmen in Höhe von 2,1 Milliarden Franc oder 600 Millionen Mark einen Profit von 135 Millionen Franc - rund 40 Millionen Mark - gutschreiben. Das französisch-britische Gemeinschaftsunternehmen Sema Group, das derzeit hinter Cap Gemini Platz zwei in der Rangfolge der gallischen Software-Dienstleister belegt, verzeichnete zuletzt einen Jahresumsatz von umgerechnet etwa 1,6 Milliarden Mark.

Als Gründe für den Merger nennen die beiden Unternehmen unter anderem das Potential für eine Kostenoptimierung sowie die große Übereinstimmung bei der Kernkompetenz. Tatsächlich adressieren sowohl Sligos als auch Axime vor allem den Markt der Finanzdienstleister.

Während Axime seinen Umsatz überwiegend im eigenen Land erzielt, bezieht Sligos nur jeden zweiten Franc aus der Grande Nation. Eine Million Franc oder rund 330 Millionen Mark stammen aus den Budgets deutscher Anwender. Hierzulande ist der Softwarekonzern beispielsweise durch B+S Card Service, Ikoss, Sligos Software Products und Actis vertreten.