Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.2009

SM-Box vereinfacht die Systemüberwachung

Die Appliance der Firma SHD soll die Vorteile von Open-Source-Lösungen mit dem Bedienkomfort eines Framework-Produkts vereinen.

Wenn heute eine Festplatte in einem Storage-System heiß läuft oder eine SAP-Anwendung hängt, kommt dem System-Monitoring eine entscheidende Aufgabe zu: Geht rechtzeitig ein Alarm an den zuständigen Administrator, kann die IT-Abteilung meist größere Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb abwenden. Die Palette an geeigneten Überwachungssystemen reicht von kostenlosen Open-Source-Tools auf der einen bis zu Management-Frameworks für mehrere hunderttausend Euro auf der anderen Seite. Die SHD System-Haus-Dresden GmbH beschreitet mit ihrer System-Monitoring-Appliance SM-Box einen dritten Weg. SHD-Geschäftsführer Frank Karow wirbt für die Vorteile dieses Ansatzes so: "Während große Management-Produkte enorme Personalressourcen binden und oft sogar große IT-Organisationen überfordern, fördern Open-Source-Tools ein Spezialistentum, bei dem sich das Know-how auf einen oder wenige Mitarbeiter konzentriert. Mit einer Appliance wie der SM-Box erhält der Kunde hingegen ein standardisiertes, wartungsarmes Produkt inklusive Service, das einfach zu bedienen ist."

Herzstück ist Nagios

Dabei haben die SHD-Entwickler nicht versucht, das Rad neu zu erfinden, sondern setzen im Kern auf die populäre Open-Source-Software Nagios. Ziel war es, rund um den Nagios-Kern Zusatzfunktionen zu implementieren, die den Betrieb und die Bedienung auch in großen Unternehmen einfacher gestalten. Gegenüber einer Nagios-Standardimplementierung bietet die SHD-Appliance Erweiterungen wie die durchgängige Browser-Konfiguration anstelle der Verwendung von Konfigurationsskripten. Für mehr Bedienkomfort in der Administration sorgt der Multi-User-fähige Konfigurator und die Möglichkeit, Objekte zu duplizieren. Die Kompatibilität mit Nagios bleibt grundsätzlich erhalten.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der SM-Box ist laut Hersteller das eigenentwickelte Grafik-Frontend "Mapview". Der Java-basierende Client ermöglicht grafische Statusdarstellungen der überwachten Infrastruktur im räumlichen, physischen oder logischen Kontext. Damit wollte man die Voraussetzungen für ein Business-Service-Monitoring schaffen. Die SM-Box lasse sich somit auch als Werkzeug für die strategische Planung und Kontrolle der IT nach Vorgaben von Itil oder ITSM einsetzen, heißt es seitens SHD. Business-Services werden von dem Produkt hybrid repräsentiert, indem Informationen aus der Systemebene mit jenen aus IT-gestützten Geschäftsprozessen zusammenlaufen. Der Status eines Business-Service wird aufgrund der logischen Verknüpfung mit der Statusinformation der zugeordneten IT-Services in Echtzeit ermittelt.

Mapview zeigt Business-Service

Alle in Mapview definierten virtuellen Business-Serviceobjekte werden dabei automatisch als reale Nagios-Objekte abgebildet. Business-Services lassen sich auf diese Weise wie Nagios-Objekte benutzen, so dass bei Problemen Alarme generiert und zum Beispiel als SMS-Benachrichtigungen versandt werden können. Ebenso lassen sich damit Verfügbarkeitsstatistiken und Reports erstellen.

SHD bietet die in vierter Version vorliegende SM-Box im klassischen Rack-Format mit einer Höheneinheit in zwei Varianten an - wahlweise mit einer Intel-Dual-Core-CPU und 1 GB Speicher oder zwei Xeon-Quadcores und 2 GB RAM. (ue)

Unterstützte IT-Infrastruktur

  • Hardware: alle SNMP-fähigen Komponenten wie Router, Switches, Server, USV und Drucker bis hin zu Klimaanlagen;

  • Virtualisierungstechniken: VMware;

  • Betriebssysteme: Windows, Netware, Unix, Linux, OS/400;

  • Netzdienste: http, DNS, FTP, POP 3, LDAP, Radius, DHCP, SMTP;

  • Datenbanken: Oracle, Microsoft SQL Server, MySQL, PostgreSQL;

  • Groupware: Exchange, Notes, Groupwise;

  • Umgebungsbedingungen: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Wasser, Rauch;

  • Applikationen: End-to-End-Monitoring von Windows- und Web-Applikationen.