Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1995

Smart Stream weiterhin nur auf Sybase-Basis Dun & Bradstreet stellt die Arbeit an Oracle-Interface ein

FRAMINGHAM (IDG) - Der SAP-Mitbewerber Dun & Bradstreet Software (D&B) nimmt in Kauf, einen Teil seiner Kundenbasis zu veraergern und eine grosse Gruppe potentieller Anwender von vornherein abzuschrecken: Wie der in Atlanta ansaessige Software-Anbieter jetzt mitteilte, hat er die Portierung des Anwendungspakets "Smart Stream" auf das Datenbanksystem "Oracle" vorerst eingestellt.

Seit mehr als einem Jahr hatte D&B seinen Anwendern versprochen, das bislang nur fuer den "Sybase SQL Server" konzipierte Finanz-, Personal- und Fertigungssystem auch fuer Oracle zur Verfuegung zu stellen.

Jetzt hat der Software-Anbieter es sich offenbar anders ueberlegt. Seine Begruendung: Die Kosten fuer den Einstieg in die Oracle-Welt seien hoeher als die Marktvorteile, die sich daraus ergaeben. Wieviel Geld bereits in die Oracle-Schnittstelle investiert wurde, will D&B lieber fuer sich behalten. Hinter vorgehaltener Hand verriet ein Mitarbeiter jedoch, dass es sich dabei hoechstens um fuenf Millionen Dollar handle.

Begruesst wird die Einstellung der Entwicklungsarbeiten von denjenigen Anwendern, die ohnehin nur Sybase im Haus haben. Sie hoffen, dass sich das Software-Unternehmen jetzt um so mehr auf die Sybase-Version konzentrieren wird. Einige D&B-Kunden reagierten hingegen mit Enttaeuschung auf die Entscheidung.

Auch Marktbeobachter melden Bedenken an. "D&B wird dadurch Geschaeft einbuessen", konstatiert beispielsweise Bobby Cameron, Analyst bei der Forrester Research Inc. "Es gibt eine Reihe von grossen Unternehmen, die keine Kernanwendungen kaufen, wenn sie nicht auf Oracle laufen. Konzerne muessen nun einmal unterschiedliche Datenbanken unterstuetzen."

Um das geplatzte Oracle-Interface ein wenig in den Hintergrund zu draengen, lancierte D&B eine weitere Ankuendigung: In Arbeit sei ein Softwarekonzept, das nicht mehr auf einer zentralen, sondern auf einer verteilten Datenbank basiere. Als Basis sei der "Replication Server" von Sybase vorgesehen. Die erste verteilte Smart-Stream- Version soll die Release-Nummer 4.0 tragen und Ende dieses Jahres ausgeliefert werden.