Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Drei-Jahres-Plan von Sony

Smartphone-Sparte steht auf dem Abstellgleis

19.02.2015
Bis zum Jahr 2018 will Sony wieder als profitables Unternehmen gelten. Im neuen Drei-Jahres-Plan sortiert Sony die eigenen Sparten nach ihrer Profitabilität. Die Smartphone-Sparte zählt nicht zu den Hoffnungsträgern.
Trotz schickem Design und netten Features tut sich Sony im Smartphone-Geschäft schwer.
Trotz schickem Design und netten Features tut sich Sony im Smartphone-Geschäft schwer.
Foto: Sony

Sony kämpft seit geraumer Zeit mit sinkenden Einnahmen im Geschäft mit Smartphones. Der japanische Smartphone-Hersteller strebt deshalb einen radikalen Kurswechsel an und streicht rund 30 Prozent der Arbeitsplätze aus der Xperia-Sparte. Jetzt hat Sony einen Drei-Jahres-Plan vorgelegt, mit dem im März 2018 die Rückkehr in die Profitabilität erreicht werden soll. Der Wirtschaftsplan sieht eine neue Aufteilung der einzelnen Sparten nach Wachstumsgeneratoren, stabilen und profitversprechenden sowie schwankenden Geschäftssegmenten vor. Sowohl die TV-, als auch die Smartphone-Sparte sind im Bereich der schwankenden Geschäftssegmente eingeordnet. Zu Wachstumsgeneratoren zählen PlayStation- und Bildesensore-Geschäft.

Sonys oberste Devise ist die Reduzierung von finanziellen Einbußen. Riskante Investitionen sollen vor allem den schwankenden Sparten vermieden werden. Smartphone- und TV-Geschäft stünden vor den Problemen einer Marktsättigung sowie einem starken Konkurrenzdruck durch sinkende Preise - hier werde man sich künftig auch auf Komponenten und die Expertise von Dritt-Anbietern verlassen, heißt es. Außerdem sollen den Planungen zufolge die Geräte sorgfältiger auf die Bedürfnisse nationaler Märkte abgestimmt werden, um große Investitionen umgehen zu können. Dafür werde man auch nach potenziellen Bündnispartnern Ausschau halten.

Erste Anzeichen für die Umsetzung dieser Strategie zeigen sich schon jetzt: Das neu vorgestellte Einsteiger-Smartphone Xperia E4 wird offenbar nicht in Deutschland zu haben sein, während wir das nächste Flaggschiff Xperia Z4 erst zur Jahresmitte präsentiert bekommen.

powered by AreaMobile