Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.2014 - 

Bitkom-Studie

Smartphones: Spracheingabe nimmt zu

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Immer mehr Nutzer sprechen mit ihren Smartphones. Laut einer Bitkom-Studie nutzen 47 Prozent inzwischen Siri und Co.
Siri auf dem Apple iPhone 5
Siri auf dem Apple iPhone 5

Sprachgesteuerte Computer gehören zu nahezu jedem guten Science-Fiction-Film und so langsam entwickeln die entsprechenden Techniken Alltagstauglichkeit. Siri, die digitale Assistentin von Apple, war einer der Türöffner für diese Technologien, inzwischen ziehen Google, Samsung und Microsoft nach. Die verbesserte Spracherkennung sorgt zudem dafür, dass immer mehr Nutzer die Anwendungen auch einsetzen. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie diktieren 47 Prozent der Smartphone-Nutzer ihrem Gerät Texte und Befehle statt auf dem Bildschirm zu tippen.

Die Bitkom-Studie zur Spracheingabe.
Die Bitkom-Studie zur Spracheingabe.

Besonders beliebt ist der Anrufaufbau per Stimme. Das geschieht per Sprachbefehl "Bitte Kontakt x anrufen" oder Diktion einer Telefonnummer. Diese Funktion nutzen über 13 Millionen Personen zumindest gelegentlich. Mit großem Abstand folgt das Verfassen von Textnachrichten per Spracheingabe (8 Millionen), eine Eingabe bei Suchmaschinen (rund 4,5 Millionen), das Starten von Programmen beziehungsweise von Apps (gut 3 Millionen) und zum Navigieren (knapp 2 Millionen).

Die Steuerung von Mobiltelefonen hat sich in wenigen Jahren mehrfach geändert. Die ersten Handys hatten Tasten, die mehrfach belegt waren. Entsprechend langwierig war das Tippen von SMS. Die Worterkennung hat die Tastatureingaben bereits beschleunigt. Später wurde jeder Taste ein Buchstabe zugeordnet. Danach wurde die physische Tastatur abgeschafft, auf dem Touch-Display wurde bei Bedarf eine virtuelle Tastatur eingeblendet. Auch diese Technologie wird in wenigen Jahren veraltet sein, dann werden Smartphones und Computer in aller Regel per Sprache bedient werden. Die neuen Betriebssysteme der Smartphones unterstützen Sprachbefehle.

"Die Spracherkennungssoftware hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Die meisten neuen Smartphones können bequem und unproblematisch per Stimme bedient werden", sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf und gibt sich zuversichtlich: "In wenigen Jahren werden Smartphones und Tablet Computer standardmäßig per Sprache gesteuert." (CIO.de/mb)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!