Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Drei Anwender-Untersuchungen zeigen:


31.10.1975 - 

SMF nur bedingt tauglich

MÜNCHEN - Zu einem überraschenden Ergebnis kamen drei bei den US-Anwendern Donelly Corp. (Des Moines), Transamerica Information Services (Los Angeles) und First National State Bank (New Jersey) durchgeführte Untersuchungen. Eigentlich wollte man die Leistungsfähigkeit bestimmter Sorts (IBMs SM1-5734 und SM1-5740 Pansort und Syncsort) testen. Dabei stellte sich heraus, daß das

im IBM-OS-Betriebssystem die Systemlast messende Feature-System-Management-Facilities (SMF) keine exakten Ergebnisse liefert. Ein schwerwiegender Nachteil wenn die SMF-Daten dazu herangezogen werden sollen Schwachstellen im EDV-System Überlastungen oder mangelhaft ausgenutzte Komponenten zu erkennen denn Fehlinterpretationen sind möglich. Ebenso schwerwiegend die Verzerrungen beim Job Accounting.

Die "Meß-Trilogie" brachte zutage, was Monitor-Spezialisten schon immer vermuteten aber bis dato nicht belegen konnten - daß nämlich SMF ein ziehmlich ungeeignetes Werkzeug zur Performance-Messung sei.

In IBM-Prospekten wird SMF als eine Betriebssystem-Funktion beschrieben, die genaue Systeminformationen gibt und die jeweilige Auslastung beschreibt - was viele Anwender auf den Gedanken gebracht haben mag, Hardware-Monitore seien entbehrlich. Daß dem nicht so ist, haben die Tests erbracht. Denn in allen drei Fällen wurden zur Messung der Sorts neben SMF auch Hardware-Monitore eingesetzt. Bei zwei der Installationen handelte es sich dabei um Monitore der Testdata-Corp. die speziell für diese Aufgaben geleast wurden; die Transamerica-Informations Services benutzte einen eigenen Hardware-Monitor der dort ständig an der Zentraleinheit angeschlossen ist und dessen Meßdaten für Tuning-Maßnahmen herangezogen werden.

Um gleiche Bedingungen zu schaffen, wurde eigens ein Auswertungsprogramm zur Analyse der SMF-Daten geschrieben. Frei waren die Anwender in der Auswahl der zu sortierenden Files, sie sollten jedoch in ihrem Aufbau in etwa charakteristisch für alle in den einzelnen Unternehmen verkommenen Dateien sein.

Der wesentlichste Unterschied zwischen den SMF-Daten und den Meßwerten der Hardware-Monitore besteht darin, daß SMF den Supervisor-Status und den Problem-Status nicht getrennt aufzeichnet, wie dies Hardware-Monitore können und dabei die ganz erhebliche Systembelastung durch Eigenverwaltung aufzeigen (Grafik). de