Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1987 - 

Netplan-Produktneuheit soll Leitungskosten reduzieren:

SNA-Hub für Netze mit mehreren Datenschienen

DIETZENBACH (pi) - Einen "SNA-Hub" für Netzwerke mit mehreren Datenleitungen (SDLC) zu Host und Peripherie bietet jetzt die Netplan Medienservice GmbH an. Die Neuentwicklung unterstützt neben SNA/DSLC aber auch andere Protokolle, wie zum Beispiel Token Ring und X 25.

Der Einsatz des als Router und Konzentrator konzipierten Hubs reduziert nach Herstellerangaben die Leitungskosten von Punkt-zu-Punkt-Leitungen und erspart den Einsatz teurer Front-end-Prozessoren. Gleichzeitig wird ein zentrales Management und die Überwachung aller SNA-Netzwerk-Komponenten mit Standard-IBM-Communication- Network-Management-(CNM-)Produkten, wie zum Beispiel NPDA (Network Problem Determination Application), NCCF (Network Control Communication Facility) oder Netview, gewährleistet.

Der SNA-Hub ermöglicht die Datenübertragung an zwei verschiedenen Host-Rechnern über eine gemeinsame Datenleitung. Somit erübrigen sich die Kosten und der technische Aufwand zum Betrieb redundanter Übertragungsleitungen zu den beiden Host-Rechnern.

Durch seine "Multi-Host-Routing-Features" ist das neue Produkt besonders für solche Rechner geeignet, die kein SNA-Multisystem-Network-Facility (MSNF), wie zum Beispiel Tandon, - IBM /36 und IBM 8100, unterstützen oder nicht kompatibel mit dem aktuellen Revision-Level des NCP (Network Communication Program) sind.

Da der SNA-Hub die Daten zu verschiedenen Rechnersystemen routen kann, entfällt die Notwendigkeit des Einsatzes von komplexen "Cross Domain"-Verbindungen oder komplexen Kopplungen der SNA-Netzwerke untereinander.

Dem Host (VTAM) erscheint der SNA-Hub als Controller (zum Beispiel 3274) mit einer physikalischen Einheit PU-Type 2 (je Host-Anschluß ein Physical-Unit Type 2 duplex/halbduplex), denen jeweils bis zu 255 LUs zugeordnet werden können. Den Peripheriegeräten gegenüber agiert der SNA-Hub wie eine Kombination der PU-Typen 4 und 5. Da der SNA-Hub dem Host als eine vollwertige PU-Type 2 erscheint, ist eine einfache Integration in ein bestehendes SNA-Netzwerk möglich. Vom Host wird nur eine PU (SNA-Hub) gepollt, wobei die downstream angeschlossenen Geräte jedoch vom SNA-Hub verwaltet und gepollt werden.

Die gesamte Leitwegesteuerung des Netzwerkes erfolgt automatisch durch den SNA-Hub und basiert auf einer vorher definierten, ladbaren LU-Konfiguration, die von den Geräten (downstream) unabhängig ist. Diese konfigurationsbezogene Quasi-Trennung von Down- und Upstream-LUs bewirkt ein vom Host unabhängiges Sub-Netzwerk. Dieses Merkmal des SNA-Hub ermöglicht eine Umkonfiguration oder Erweiterung des SUB-Netzwerkes, wie zum Beispiel Ändern der Terminals oder Leitungen, ohne das Netzwerk an der Host-Seite umdefinieren zu müssen (NCP/VTAM-Generierung). Das spart dem Netzwerk-Manager zeitaufwendige Umkonfigurationen auf der Netzwerkseite. Der SNA-Hub bietet Support für die Verbindung zweier Rechner über die LU-Typen 0 oder 6.2.

Die an den SNA-Hub angeschlossenen Leitungen (downstream) können als Punkt-zu-Punkt- oder Mehrpunkt-Leitungen konfiguriert werden. Die Leitungsgeschwindigkeit beträgt sowol-upstream- als auch down streamseitig 64 kBit pro Sekunde. Bei Leitungs- oder Host-Ausfall ist ein automatischer Back-up über einen alternativen Weg mit X. 25, X. 21 oder einer Standleitung möglich. Bei Spitzenlast ist ein Hinzuschalten einer zusätzlichen Verbindung über X. 25 möglich.

Außer SNA/SDLC werden auch noch andere Protokolle unterstützt, wie zum Beispiel Token Ring (up-/downstream), X. 25 (up-/downstream, QLLC-Feature) an checked asynchron. Zum Anschluß von S/S- oder BSC-3270/3280-Geräten kann der SNA-Hub mit dem SNA-Gate erweitert werden. Durch eine zentrale Verwaltung des Netzwerkes erübrigt sich die technische Unterstützung am Remote-Standort Der SNA-Hub wird durch ein Netzwerk-Unterstützungspogramm (NSP) konfiguriert und unterhält, was als VTAM-Applikation betrieben wird (zum Beispiel Ändern einer Konfiguration).

Der SNA-Hub kann softwaremäßig vom Host aus konfiguriert werden, wobei eine dynamische Umkonfiguration der angeschlossenen Geräte möglich ist. Aufgrund der Unterstützung der CNM-Produkte, wie zum Beispiel NCCF, NPDA oder Netview, stehen für das gesamte Netzwerk alle Überwachungs-, Berichts-, Diagnose- und Statistikfunktionen von einem zentralen Standort aus zur Verfügung.

Informationen: Netplan-Medienservice GmbH, Justus-von Liebig-Straße 19c, 6057 Dietzenbach, Tel. 0 60 74/40 09-28/61.